"Vielmals Danke! Damit können wir wieder einige Impfstoffe für unsere Klienten bzw. deren Kinder kaufen", freut sich Christine Schröder, stellvertretende Leitung der Nürnberger Straßenambulanz "Franz von Assisi" über eine großzügige Spende aus der Caritas-Haussammlung der Pfarrgemeinde Maria Königin.

"Wie kann ich helfen?" ist die Ausgangsfrage der Straßenambulanz Nürnberg. Wegweisend für die Arbeit der Straßenambulanz ist das Leben des heiligen Franz von Assisi, dessen Namen die Einrichtung trägt. Ein Team aus haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern sieht es als Aufgabe an, obdachlosen und kranken Menschen Wege aus dem Teufelskreis von Armut und Sucht zu weisen in ein Leben in Würde trotz aller Gebrochenheit.

Zu den vielfältigen Angeboten zählen der Arzt vor Ort mit täglichen Sprechstunden, medizinisch-pflegerische Betreuung, Einzelgespräche, Möglichkeiten zum Wäschewaschen, Baden und Duschen, Kleiderkammer, Verteilung von Lebensmitteln, Erschließung materieller Hilfen und vieles mehr.

Frische Wäsche wird benötigt

In rund 90 Minuten berichtet Christine Schröder über den Alltag in der Caritas-Straßenambulanz. Sie unterlegt ihren Bericht mit Fakten und Bildern, die die rund 20 Zuhörer besonders im Bereich der medizinischen Versorgungsaufgaben betroffen machen: Offene Beine, erfrorene Zehen, aufgeritzte Arme sind schockierend anzuschauen.

Zum Glück gibt es das Team in der Straßburger Straße 14 in Nürnbergs Süden, das hilft und sich trotz manchmal heftiger Ausdünstungen der hilfesuchenden Menschen annimmt. Weit über die Stadt hinaus ist die Straßenambulanz im Bereich der Wohnungslosenhilfe bekannt.

"Wir möchten den Menschen am Rande der Gesellschaft helfen", sagt Renate Lang vom Pfarrgemeinderat Maria Königin und überreicht einen Scheck über 700 Euro. Viele der Besucher des Vortrags stocken den Betrag noch einmal auf und haben materielle Spenden dabei.

"Wir freuen uns besonders über Unterwäsche, Strümpfe und Handtücher", erklärt Christine Schröder. "Denn wir geben für alle Personen, die bei uns duschen oder baden, täglich frische Wäsche aus, und dadurch ist ein Vorrat rasch aufgebraucht." Wer helfen möchte, kann Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr sowie 14 bis 16 Uhr Spenden in der Straßburger Straße 14, 90443 Nürnberg, abgeben, Telefon 0911/47494860. Heike Reinersmann