Die Bamberger Innenstadt profitiert vom Förderprogramm „ Innenstädte beleben“ des Freistaats Bayern mit fast zwei Millionen Euro. Dass das gelang, sei „dem schnellen Handeln der Stadtverwaltung zu verdanken, denn es waren gerade einmal sechs Wochen Zeit, um Projektbewerbungen einzureichen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadtratsfraktion Grünes Bamberg .

Die Stadtratsfraktionen Grünes Bamberg und SPD hatten kurz nach Veröffentlichung des Programms sofort ein konkretes Projekt vorgeschlagen – die Neugestaltung der Nördlichen Promenade als Erlebnisplatz mit urbaner Aufenthaltsqualität. Dem sei dann auch vom Bausenat einhellig zugestimmt worden. Auch die CSU-Fraktion im Stadtrat hatte beantragt, sich für dieses Programm zu bewerben. Mehrere weitere Vorschläge konnte die Verwaltung aus der Schublade holen – „und das mit großem Erfolg, wie sich nun zeigt“.

Zwei Prozent des Fördertopfes

Grünen-Stadtrat Wolfgang Grader freut sich: „Wir sind eine von 279 Gemeinden, für die Fördermittel in Höhe von 100 Millionen Euro bereitstehen. Wir bekommen also immerhin zwei Prozent des gesamten Fördertopfes.“ Welche Projekte genau gefördert werden, wurde bisher allerdings noch nicht bekannt gegeben.

Aber es sei schon zu erkennen, dass das Programm eine ganz bestimmte Richtung habe, sagt Christian Hader. „Und die ist ganz auf unserer grünen Linie.“ Vor allem solche Maßnahmen stünden im Fokus, die die verkehrsberuhigte Aufenthaltsqualität in der Stadt verbessern, Klimaschutz im urbanen Raum mit mehr Grün gestalten, Spielflächen und Inseln zur Naherholung schaffen.

„Wir haben den richtigen Anstoß gegeben, deshalb fließen jetzt auch so viele Mittel in die Bamberger Innenstadt . Endlich können wir uns an Projekte heranwagen, die wir uns seit langem wünschen und für die bisher keine Finanzierung drin war“, schließt die Pressemitteilung von Grünes Bamberg . red