Der Vorstand der CSU Strullendorf wurde neu gewählt. Der Ortsverband setzt dabei nach seinen eigenen Angaben „konsequent auf Verjüngung und Tatkraft“.

Seit 2009 stand Georg Dresel an der Spitze des Ortsverbands. Bereits frühzeitig erklärte der langjährige Vorsitzende , nicht mehr für das Amt kandidieren zu wollen. In seiner Amtszeit konnte die Anzahl der Gemeinderäte der CSU im Strullendor-fer Rat auf heute neun gesteigert werden.

Zudem gelang es 2014, den Bürgermeisterstuhl im Rathaus nach 17 Jahren SPD-Amtszeit zurückzuerobern. Der Ortsverband dankte Georg Dresel und würdigte sein langjähriges Engagement für die Partei. Auch der bisherige Stellvertreter, Kreisrat Christian Weghorn, stand für keine weitere Amtszeit mehr zur Verfügung.

Wie bereits bei den Kandidaten für die Kommunalwahl 2020 deutlich wurde, gibt es im Ortsverband zahlreiche junge und motivierte Personen, die nun Verantwortung übernehmen.

Matthias Motzel an der Spitze

An die Spitze der Strullendorfer CSU wurde der bisherige Schatzmeister und Gemeinderat Matthias Motzel gewählt. Ihm zur Seite steht der CSU-Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat und bisherige Schriftführer des Ortsverbands, Philipp Spörlein, als neuer Stellvertreter. Weiterer Stellvertreter ist Werner Wagner, der auch bisher dieses Amt bekleidete.

Die neue Schatzmeisterin ist Jasmine Uzelino aus Geisfeld, und als neuer Schriftführer fungiert Markus Metzner. „Dass mit Jasmine und Markus zwei neue Gemeinderäte Verantwortung in der Vorstandschaft des Ortsverbands übernehmen, zeigt, wie engagiert und motiviert die aktuelle Gemeinderatsfraktion arbeitet“, erklärte der neue Vorsitzende Motzel.

Auch im Ausschuss – dem erweiterten Vorstand – arbeiten nun zahlreiche junge Mitglieder mit. „Wir wollen die CSU Strullendorf als stärkste politische Kraft zukunftsfähig machen und die Arbeit im Ortsverband und in der Gemeinderatsfraktion weiter verzahnen“, betonten der Ortsvorsitzende Motzel und der Fraktionsvorsitzende Spörlein, die sich bewusst als Doppelspitze der Strullendorfer CSU verstehen.

Sie sehen in den nächsten Jahren viel Arbeit auf sich und die Partei zukommen und nannten diese Themen: Mehrgenerationenhaus/IGZ, Baugebiet an der Walderholungsstätte, Südanbindung und Bahnausbau, Westumgehung Geisfeld, attraktiver Nahverkehr und nicht zuletzt die Gestaltung der Strullendorfer Ortsmitte. red