Im Grunde habe er gar nicht Stellung beziehen wollen, sagte Bürgermeister German Hacker gestern im FT-Gespräch. Man könne ja nicht auf jeden Leserbrief antworten. Aber in diesem Fall sei das notwendig, so Hacker weiter. Denn die Behauptungen von Wolfgang Schoepe ("Wasser predigen, aber Wein trinken!" im FT vom 3.November) seien inhaltlich völlig falsch. Das betreffe übrigens auch seinen ersten Leserbrief zu dem Thema.

Schoepe hatte sich zur Umgestaltung der Parkplätze am Interims-Rathaus geäußert. Dass man auf die Erweiterung der Parkplätze am Interimsrathaus hätte verzichten können, sei so nicht richtig. Denn es handle sich, wie Hacker erläutert, dort nicht um eine Maßnahme der Stadt, sondern um eine Verpflichtung des Grundstückseigentümers. Durch den Bau von fast hundert Wohneinheiten entstehe ein hoher Stellplatzbedarf.

Die Parkplätze seien durch das Bauvorhaben bedingt und nicht wegen der Stadt. Das Rathaus habe zwar neue Stellplätze bekommen, es seien ihm auf dem Nachbargrundstück aber auch welche genommen worden. Dass zwei große Bäume entfernt wurden, sei richtig, sagte Hacker weiter. Aber: "Sie kehren auf das Grundstück zurück." Im Freibad würden sie jetzt nur zwischengelagert. Diese schützenswerten Bäume wurden durch den Eigentümer versetzt, und zwar aus Rücksicht. Um sie durch die Baumaßnahme nicht zu beschädigen. bp