Blutspenden ist aktuell besonders wichtig. Denn Kranke und Verletzte sind unabhängig von der Corona-Krisensituation auf Blutspenden angewiesen.

Das Bayerische Rote Kreuz bietet im April im Kreis Haßberge drei Spendetermine an: Dienstag, 14. April: Rotkreuzhaus Haßfurt. Freitag, 17. April: Frauengrundhalle Ebern. Montag, 20. April:Rotkreuzhaus Hofheim, jeweils von 15 Uhr bis 20.30 Uhr. Für den Spendetermin in Ebern, weicht das Rote Kreuz wegen der Platzkapazitäten vom Rotkreuzhaus in die Frauengrundhalle (Graf-Stauffenberg-Straße 1) aus.

Aufgrund der Krisensituation kommt es zu Änderungen im Ablauf. Am Eingang der Spendenlokale werden die Gäste durch Aushänge über die besonderen Vorkehrungen im Zuge des Corona-Virus informiert.

Nur wer sich gesund und fit fühlt, keinen Kontakt zu einer mit Covid-19 infizierten Person hatte und nicht in einem Risikogebiet war, darf spenden. Sicherheitshalber wird bei jeder Person an der Stirn Fieber gemessen. Nach der Blutspende und einer kurzen Ruhephase, erhalten die Blutspender dieses Mal keine Brotzeit vor Ort. So soll der Aufenthalt auf das unbedingt notwendige Minimum begrenzt werden. "Stattdessen gibt es für die Spender ein Lunchpaket zum Mitnehmen", sagt BRK-Pressesprecher Michael Will.

"Erfreulicherweise stellen wir fest, dass die Bürger im Landkreis Haßberge auch in der aktuellen Situation eine hohe Bereitschaft zum Blutspenden an den Tag legen", sagt Michael Will.

Zu den beiden zurückliegenden Spendeterminen in Zeil und Ebelsbach seien 255 Frauen und Männer gekommen. Darunter waren nach Mitteilung von Ingrid Böllner, Beauftragte für das Blutspenden im BRK-Kreisverband, in Zeil zwölf und in Ebelsbach sogar 23 Erstspender. mic