Was haben Bezeichnungen wie Querbläser, Oberknaller, Sonnenblumen oder "A Haufn feiner Kerl" gemeinsam? Alle sind Namen von Mannschaften, die sich am inzwischen 26. Jedermannschießen der Privilegierten Schützengesellschaft Sonnefeld beteiligten. Bei der gut besuchten Siegerehrung im Vereinsheim der Gesellschaft sagte Schießleiter Bastian An-germüller, 118 Teilnehmer und 28 Mannschaften seien an den Luftgewehrständen angetreten und hätten als Laienschützen große Erfolge vorgewiesen. "Es wurde sehr, sehr gut geschossen", sagte Angermüller. Sogar Rekorde seien gebrochen worden. Mehrfach seien die Wertungsergebnisse äußerst dicht beieinander gelegen. Bei der Meisterwertung Damen beispielsweise entschieden 0,5 Ringe über Platzierung und Vergabe ausgesetzter Preise.
Meisterwertung Damen: 1. Christine Lösch (AMC Hohe Aßlitz, 188,8 Ringe), 2. Katharina Greiner (AMC Hohe Aßlitz, 185,5), 3. Susanne Müller (TSV Gymnastik Sonnenblumen, 185,0); Meisterwertung Herren: 1. Joachim Zwosta (Die Zwostas, 199,1), 2. Stefan Hetz (MFC Steinachtal/Prälax, 190,7), 3. Martin Schamberger (Feuerwehr Sonnefeld, 184,6). Unschlagbar schrieb sich die Bieberbacher Familie Zwosta in die Mannschaftswertung ein. Mit Joachim, Cedric, Celine und Carolin erreichten sie 735,6 Ringe und sicherten sich den Wander-pokal, ein Spanferkel und 20 Liter Bier für das familiäre Sommerfest. Damit verwiesen sie das Team Querbläser I (724,1 Ringe) auf den zweiten und Vorjah-ressieger Feuerwehr Sonnefeld III (718,7 Ringe) auf den dritten Platz.
Eine besonders ruhige Hand bewies Heiko Lech (BRK-Bereitschaft Sonnefeld) im Wettbewerb um den Titel Volkskönig. Ein (sensationeller) 3,1-Teiler brachte ihm für ein Jahr den begehrten Titel ein. Seine Ritter sind Stefan Hetz und Martin Schamberger. Annika Pietsch, eine Vertreterin der BRK-Bereitschaft Sonnefeld, wurde Volkskönigin. Sie errang diesen Titel mit einem 9,7-Teiler. oe