von unserem Mitarbeiter 
karl-heinz hofmann

Stockheim — In der Sitzung des Bauausschusses der Gemeinde Stockheim am Donnerstag im Rathaus wurden drei Aufträge für verschiedene Innen- und Außenarbeiten zum Anbau eines Schlafraums für die Kinderkrippe am Kindergarten in Neukenroth vergeben.
Die Firma Herbert Schmitt aus Burggrub erhielt den Zuschlag für die Anbringung von Innen- und Außenputz mit einer Auftragssumme von rund 20 685 Euro.
Die Ausstattung mit Bodenbelägen wurde an die Firma Werner Fehn, Pressig, zum Preis von 12 022 Euro vergeben. Den Estrich wird die Firma Rampel aus Weitramsdorf zum Preis von 2826 Euro verlegen.
Auf Nachfrage informierte Geschäftsleiter Rainer Förtsch, der auch das Amt des Kirchenpflegers der Kirchenverwaltung der St. Katharina Kirchengemeinde ausübt (und diese ist wiederum Träger des Kindergartens), ausführlich über die durchgeführten und noch anstehenden Maßnahmen und deren Finanzierung für die Kinderkrippe.
"Als Baumaßnahmen stehen der Bau eines Schlafraums und eines Raumes für die Kinderwagen an. Durch diesen Anbau bedingen sich viele andere Maßnahmen, auch der Durchbruch zum Gruppenraum vom Anbau aus, die Erneuerung der Böden, der neue Einbau von Fluchttüren aus den bestehenden Räumen, die Umverlegung von Heizungsrohren einschließlich der Erweiterung der Heizung für die neuen Räume.

Küche für die Krippe

Ferner viele kleine Maßnahmen bezüglich des Unfallschutzes, wie Sicherheitsgläser in und abgerundete Kanten an den Türen, ein kleiner Umbau in den Sanitärräumen wegen der Kinderkrippe und eine neue Küche speziell für die Kinderkrippe. Auch werden neue Bodenbeläge für die neuen und alten Räume nötig. Von den elf zu vergebenden Gewerken sind mittlerweile zehn vergeben.
Momentan wird gerade der Zugang zum Kindergarten einschließlich Eingangstür erneuert und barrierefrei ausgebaut. Demnächst kommen der Außenputz und der Durchbruch zum Übergang an den bestehenden Kindergarten dran und die kleinen Maßnahmen zu Unfallschutz im Innenbereich.
"Wir gehen von einem Abschluss der Maßnahme Ende des Jahres aus. Die veranschlagten Kosten lagen bei 219 510 Euro, der Zuschuss würde 186 100 Euro aus dem Investitionsprogramm betragen. Von den ungedeckten Kosten trägt das Erzbistum Bamberg 25 Prozent, es bleibt für die Gemeinde Stockheim ein Rest von rund 13 000 Euro. Es handelt sich um ein kirchliches Gebäude, bei dem die Gemeinde als Maßnahmenträger auftritt, was sich auch aus dem Investitionsprogramm ergibt", erörtert Rainer Förtsch zum Thema Kindergarten in Neukenroth.
Die Einziehung des Teilstücks der Ortsstraße "Alte Siedlung" in Burggrub war bedingt aus dem Verkauf an einen Privatmann. Dieses Teilstück war nicht geteert, aber nach dem Bayerischen Straßen- und Wegegesetz als Ortsstraße gewidmet. Diese Widmung wurde aufgehoben.