Redwitz — Seit der Einführung des Schulweghelferdienstes im Landkreis Lichtenfels vor 33 Jahren ist kein einziges Kind an den Stellen verletzt oder getötet worden, an denen Schulweghelfer ihren Dienst versehen. In der Gemeinde Redwitz gibt es den Schulweghelferdienst seit 26 Jahren. Bürgermeister Christian Mrosek begrüßte die Schulweghelfer in der Pizzeria "bei Antonio". Er hob die Bedeutsamkeit des Schulwegdienstes wie auch den Wert für die Gemeinde heraus: "Wir brauchen euch, bitte macht weiter."
Der Leiter der Verkehrswacht, Alfons Hrubesch, freute sich, dass so viele Menschen so viel Zeit für Kinder investieren. Seinen Dank richtete er an Monika Bauer, die seit 26 Jahren den Schulweghelferdienst in der Gemeinde erfolgreich koordiniert. Als Schulweghelfer wurde nach sieben Jahren Dienst Alexandra Müller verabschiedet. "Es ist das erste Mal nach all den langen Jahren, dass wir keinen neuen Schulweghelfer begrüßen können", informierte Bauer. che