Kunden einer Fürther Sparkassen-Filiale dürften wohl verdutzt geschaut haben, als sie in den vergangenen Tagen zum Geldabheben vorbeigekommen sind. Denn vor einem der Bankomaten stand da ein E-Scooter - fein säuberlich geparkt, ohne die Geldmaschine zu verstellen.

Wie er dahingekommen ist, das ist nach wie vor ein Rätsel. Und auch, warum sein Fahrer es mit ihm in die Bank geschafft hat, danach aber wohl zu Fuß weitergelaufen ist. Zumindest im Netzwerk Jodel hat der Fall belustigte Spekulationen ausgelöst.

In Bankfiliale geparkt - E-Scooter-Fahrer begeistert das Internet

"Und dann festgestellt, dass das Konto leer ist und man zu Fuß nach Hause muss", schreibt einer der Nutzer der Plattform. Einem anderen gefällt der Einfall an sich. "Finde ich nice. Also hätte ich genauso gemacht", heißt es unter dem Foto mit dem Titel "Kein Meter zu viel". Andere wiederum bewundern die Park-Künste des E-Scooter-Mieters: "Mir gefällt, wie schön sauber parallel der zum Teppich abgestellt wurde".

Bei einem anderer Jodel-User weckte der E-Scooter Assoziationen mit einem Fall, der in den vergangenen Wochen in Fürth für Aufregung gesorgt hat. In der Innenstadt parkte ein Senior nämlich sein Auto in einer Apotheke - bei weitem aber nicht so umsichtig wie der unbekannte Rollerfahrer. "Kraftfahrzeug in Ner Bank parken. Wenn Rentner mit ihrem Kraftfahrzeug also Auto in ne Bank fahren, kommt es in den Nachrichten", monierte der Kommentator die mangelnde Aufmerksamkeit von Medien und Polizei.

Hier eine weitere amüsante Geschichte aus der Jodel-Community: Nachbar klagt über Kindergeschrei - "Baby" antwortet und begeistert das Internet