Pflegende Angehörige sind in vielen Familien die Alltagshelden. Sie kümmern sich Tag für Tag um Angehörige, die auf Unterstützung angewiesen sind. Das neue Angebot des Landkreises Fürth, das in Zusammenarbeit mit dem Lions Club Zirndorf entstanden ist, soll nun, laut Landratsamt, eine Unterstützung für die pflegenden Angehörigen selbst sein.

Für viele Angehörige ist es eine schreckliche Vorstellung: Man will nur kurz in die Apotheke oder zum Einkaufen gehen und plötzlich hat man einen Unfall und ist nicht mehr ansprechbar. Wer kümmert sich dann zuhause um den pflegebedürftigen Angehörigen?

Der neue Pflegepass des Landkreises soll hier ab sofort weiterhelfen. Es handelt sich dabei um eine kleine Papierkarte, auf der notiert ist, dass eine pflegebedürftige Person betreut wird und wer im Notfall informiert werden soll. „Es empfiehlt sich, den Pflegepass in den Geldbeutel zu stecken. Am besten mit einem Stück Klebeband oder einer Büroklammer an den Personalausweis und die Krankenversicherungskarte geheftet“, erklärt Uwe Stadelmann, Präsident des Lions Clubs in Zirndorf. „so werden Ersthelfer oder Notfallkräfte schnell darauf aufmerksam. Auf dem Pflegepass
kann außerdem vermerkt werden, ob der zu pflegende Angehörige bereits eine SOS– Dose besitzt.“

„Es ist uns wichtig ein Angebot zu machen, um Pflegenden zu helfen Vorsorge für den Notfall zu treffen. Für die stillen Helden des Alltags, die sich oft über Jahre in die  Pflege von Angehörigen investieren. Mit den Pflegepässen hoffen wir sie unterstützen zu können“, so Landrat Matthias Dießl bei der Vorstellung der Pflegepässe. „Danke sagen möchte ich außerdem dem Lions Club Zirndorf, mit dessen Unterstützung dieses Angebot möglich wurde“.

Der Lions Club Zirndorf hat sich in Kooperation mit dem Landkreis Fürth bereit erklärt, für die Bewohnerinnen und Bewohner des Landkreises Fürth zunächst 4.000 Pflegepässe zu spenden. Diese sind ab sofort kostenlos im Landratsamt Fürth in den Dienststellen Fürth und Zirndorf sowie über die Seniorenvertretungen, unsere Fachstellen für pflegende Angehörige, sowie über die Quartiere im Landkreis Fürth erhältlich.

Tipps zum Ausfüllen des Pflegepasses:

Suchen Sie eine Person im Freundes- oder Bekanntenkreis aus, die telefonisch sehr gut zu erreichen ist. Bitten Sie sie um Erlaubnis, ihren Namen und ihre Telefonnummer auf dem Pflegepass anzugeben. Stimmen Sie sich mit dieser Kontaktperson eng ab. Im Besten Fall ist es jemand, der sich zutraut, die Pflege kurzzeitig zu übernehmen. Es kann aber auch jemand sein, der im Notfall Hilfe organisiert, etwa einen ambulanten Pflegedienst informiert, die Betreuungsstelle des Landkreises oder den Kliniksozialdienst. Idealerweise sollte auch eine zweite Person Bescheid wissen, was im Notfall zu tun ist. Legen Sie eine kleine Liste an, die den Pflege-Alltag zusammenfasst: Wann wird gefrühstückt? Welche Medikamente müssen wann gegeben werden? Wie lautet die Telefonnummer des ambulanten Pflegedienstes und wo liegen wichtige Dokumente?

So helfen Sie der Kontaktperson, die im Notfall einspringt:

  • SOS-Dose im Kühlschrank (Informationen hierzu: www.notfallboxen.landkreisfuerth.de)
  •  Pflege-Alltag dokumentieren (Aufbewahrungsort und Dosierung von Medikamenten, wichtige Termine wie Therapien, Unverträglichkeiten, Nutzung von Hilfsmitteln, Besonderheiten)
  • Nummern von Hausarzt, Pflegedienst, Kurzzeitpflege-Einrichtung, Fachärzten
  •  Informationen zu Medikamenten, Vorerkrankungen – etwa Arztbriefe oder den Informationsbogen für die Aufnahme von demenzkranken Menschen ins Krankenhaus
  • Dokumente: Krankenversicherungskarte, Patientenverfügung, Vollmacht / Betreuungsverfügung, Bescheid über den Pflegegrad, Schwerbehindertenausweis
  • Vorräte anlegen: Medikamente, Pflegematerial, Lebensmittel
  • Notfall-Netzwerk im Landkreis Fürth

Verschaffen Sie sich mit unserem Ratgeber für Seniorinnen und Senioren schon vor einem Notfall einen Überblick über Hilfsangebote. Unseren Ratgeber erhalten Sie in allen Rathäusern des Landkreises, über die örtlichen Seniorenvertretungen und auch beim Bürgerservice des Landratsamtes in Fürth und Zirndorf. Online können Sie diesen unter folgendem Link aufrufen: www.aelter-werden-im-landkreisfuerth.proaktiv.de.

Für weitere Fragen und Auskünfte hilft Seniorenbeauftragte Tanja Maier (0911/9773- 1226) gerne weiter. Weitere Informationen zum Thema Pflege erhalten Sie auch auf der Homepage der Gesundheitsregion Plus des Landkreises Fürth: www.gesundheitsregion-landkreis-fuerth.de.