Laden...
Fürth
Betrug

Betrügerin zockt Rentnerin 45.000 Euro ab - als Wahrsagerin

Mehrere Wochen lang hat eine Betrügerin eine Rentnerin in Fürth ausgenommen. Am Telefon gab sie sich als Wahrsagerin aus und zockte der Seniorin so über 45.000 Euro ab.
Artikel drucken Artikel einbetten

Vermeintliche Wahrsagerin betrügt alte Frau um mehrere Zehntausend Euro: Im Zeitraum von Mai bis Juni 2020 hatte eine Fürther Seniorin über mehrere Wochen telefonisch Kontakt zu einer betrügerischen Wahrsagerin. Diese überredete sie zur Überweisung mehrerer Geldbeträge in Höhe von über 45.000 Euro. Das berichtet die Polizei.

Über einen russischen Fernsehsender war die alte Frau auf die Wahrsagerin aufmerksam geworden. In mehreren Telefonaten wollte sie sich von der unbekannten Täterin beraten lassen. Diese verwickelte sie dabei geschickt in Gespräche und gewann dadurch das Vertrauen der alten Frau. Im weiteren Verlauf wies die Betrügerin die Seniorin an, mehrere Geldsummen über Bargelddirekttransfers zu überweisen. Einen weiteren Betrag übergab die Seniorin einem Kurier der angeblichen Wahrsagerin.

Frau weiht Angehörige zu spät ein: 45.000 Euro Schaden

Ihren Angehörigen erzählte sie zunächst nichts von der Sache, da ihr die vermeintliche Wahrsagerin eingeschärft hatte, dass die Beratung sonst "nicht wirke". Zudem würde sie das überwiesene Geld anschließend wieder zurückerhalten.

Erst nachdem der Schaden bereits über 45.000 Euro gelegen hatte, vertraute sich die Frau ihrer Familie an und erstattete danach Anzeige. Die Kripo Fürth ermittelt nun wegen Betrugs gegen die Tatverdächtige und ihre Helfer.

Tipps für Krisensituationen: Das rät die Polizei

"Wenn Sie in einer emotionalen Krisensituation sind und Hilfe und Rat benötigen, dann wenden Sie sich am besten an die Beratungsstellen Ihrer Stadt/Gemeinde oder an Telefonhotlines, die von anerkannten karitative Trägern unterhalten werden", rät die Polizei. Anrufe bei diesen Stellen sind in der Regel kostenfrei.

Folgende Beratungsangebote sind in Krisensituationen sinnvoll:

  •    Krisendienst Mittelfranken: 0911 / 42 48 55 0 (auch in russischer oder türkischer Sprache)
  •    Telefonseelsorge: 0800 / 11 10 111
  •    Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 11 10 333

Außerdem fahndet die Polizei noch immer nach den Tätern im Goldraub-Coup in Fürth: Alle aktuellen Informationen im Artikel von inFranken.de.