Die Regenfälle vom Freitag und vom Samstag haben vor allem in Franken zu einem Wetter mit Hochwasser geführt -  aber auch in Mittelfranken und der Oberpfalz. So teilt der Bayerische Hochwassernachrichtendienst mit, dass die Flüsse Itz und Steinach knapp die Meldestufe 3 (von 4) erreicht haben.

Zwischen Busendorf (Lkr. Bamberg) und Gleusdorf (Lkr. Hassberge) musste am Heiligabend auch die Verbindungsstraße gesperrt werden. Die Wiesen und Felder in der Region verwandelten sich im Laufe des Samstags zu einer Seenlandschaft. 

Update vom 25.12.2022 um 6.40 Uhr: Meldestufe 3 an der Itz - Hochwasser in Oberfranken

Auch am ersten Weihnachtsfeiertag sind die Pegel noch erhöht in Franken. Die Lage stellt sich wie folgt dar: In einigen Kreisen gilt noch Warnstufe rot, also Überschwemmungswarnungen auch für bebaute Gebiete. In diesen Kreisen herrscht Warnstufe rot: 

Landkreis Bamberg

Der Hochwassernachrichtendienst meldet für folgende Orte im Kreis Bamberg Überschwemmungen: 

  • Schenkenau / Itz: Meldestufe 3 (Scheitel erreicht)
  • Vorra / Rauhe Ebrach: Meldestufe 1-2 (Meldebeginn erreicht, Scheitel am So)
  • Schwürbitz / Main: Meldestufe 1 (Scheitel erreicht)
  • Kemmern / Main: Meldestufe 1 (Meldebeginn in der Nacht von Sa auf So, Scheitel am So)

Landkreis Lichtenfels

Nach den aktuellen Prognosen sind folgende Scheitelwerte zu erwarten:

  • Fürth am Berg / Steinach: Meldestufe 3 (Scheitel erreicht)
  • Mainleus / Main: Meldestufe 1 (Scheitel erreicht)
  • Schwürbitz / Main: Mainleus 1 (Scheitel erreicht)
  • Auch kleinere Gewässer ohne Warnpegel können über die Ufer treten.

Landkreis Coburg

  • Schenkenau / Itz: Meldestufe 3 (Scheitel erreicht)
  • Fürth am Berg / Steinach: Meldestufe 3 (Scheitel erreicht)
  • Coburg / Itz: Meldestufe 1 (Scheitel erreicht, sinkende Wasserstände)

Landkreis Kronach

  • Fürth am Berg / Steinach: Meldestufe 3 (Scheitel erreicht)
  • Neukenroth / Haßlach: Meldestufe 1 (Scheitel erreicht, sinkende Wasserstände)

Für folgende Landkreise gilt noch Warnstufe gelb: 

  • Landkreis Haßberge
  • Landkreis Kulmbach
  • Landkreis Forchheim

Für die restlichen Kreise in Mittel- und Unterfranken gibt es wieder Entwarnung - die Pegelstände sinken hier bereits wieder. Auch der Deutsche Wetterdienst vermeldet aktuell keine Warnungen vor Dauerregen. 

In mehreren Flüssen in Franken stiegen die Pegel

In Oberfranken führt auch der obere Main leichtes Hochwasser, hier kann es am Samstag noch knapp zum Erreichen der Meldestufe 1 kommen. Gleichzeitig gibt das Bayerische Landesamt für Umwelt hier eine erste Entwarnung: Die Scheitel in den Zuflüssen gehen bereits zurück, ein weiteres Ansteigen der Pegel steht zunächst nicht zu befürchten.

In Unterfranken führt die Fränkische Saale und ihre Zuflüsse ein kleines Hochwasser in Meldestufe 1, die Scheitel sind dort bereits erreicht oder überschritten. In Mittelfranken kommt es auch vereinzelt zu kleineren Ausuferungen, an der unteren Aisch wird mit Ablaufen der Welle im Unterlauf auch Meldestufe 2 erreicht.

Das Wetter bleibt über die Feiertage wechselhaft, es gibt jedoch auch längere Regenpausen, so dass die Scheitel im Oberlauf erstmal überall erreicht sind und sich die Lage entspannt. Einzelne Pegel können noch länger in der Meldestufe 1 verharren. Die Wellen am Main ab Trunstadt und an der Donau laufen ohne Erreichen der Meldestufen ab.