"Ausgerechnet Bananen...", das war der Hit der zwanziger Jahre. Ausgerechnet Nudeln waren es, mit denen der seit 1923 in Oberschlesien erfolgreiche Schokoladenfabrikant Anton Hofmann, nach abenteuerlicher Kriegsflucht, 1948 in Forchheim einen Neustart begann.

"Kurz nach Kriegsende war Zucker noch Mangelware und Rohkakao kam anfangs überhaupt nicht nach Deutschland",erklärt der heutige Piasten-Geschäftsführer Michael Seidl. Anton Hofmann bekam den Rat, er solle Teigwaren herstellen. Als Firmenstandort entschied er sich für angemietete Räume in der Forchheimer Spinnerei. Die dort hergestellten Nudeln wurden unter dem Namen "Dreilind" auf den Markt gebracht und mit drei eigenen Fahrzeugen (siehe Foto) ausgeliefert. Das Geschäft sei gut gelaufen, berichten die Annalen der Firma.