Der neu gegründete SC Eggerbachtal startete fulminant in seine erste Schachsaison in der Kreisliga 3 Mittelfranken. Bei der Ligapremiere gab es gegen die dritte Mannschaft des SC Uttenreuth gleich einen deutlichen Sieg.

SC Eggerbachtal - SC Uttenreuth III 6:2
Die Gastgeber gingen als klarer Favorit in die Partie, da sie die klar höhere DWZ (Deutsche Wertungszahl) haben. Doch mit dieser Rolle schien Eggerbachtal zunächst nicht umgehen zu können. Alle Spieler taten sich lange Zeit schwer, ehe Helmut Kaiser am Spitzenbrett nach der Eroberung eines Zentrumsbauern mit seinem Sieg zum 1:0 den Bann brach. Helmut Kropp kam am Schlussbrett zugute, dass sein Kontrahent bereits in der Eröffnung ein eigentlich gutes Opfer mit Bauerngewinn auf halben Wege abbrach und so mit einem Läuferverlust ins Mittelspiel musste.

Nach einem weiteren Materialverlust strich sein Gegner die Segel, sodass die Gastgeber mit 2:0
führten. Ein Remis verzeichnete Altmeister Franz Ecker an Brett 7. In einem druckvollen Spiel kam ihm ein aussichtsreicher Freibauer beim Übergang ins Endspiel abhanden, weshalb er ins Remisangebot einwilligen musste. Nach dem 0:5:2,5 keimte bei den Gästen etwas Hoffnung auf, als deren Mannschaftsführer Wolfgang Kostner an Brett 4 Wolfgang Müller schlug. Er nutzte Müllers unentwickelte Stellung aus, um diesem zuerst die Qualität (Turm für Läufer) und schließlich eine ganze Figur abzuknöpfen.

Doch am zweiten Brett holte Georg Petersamer einen weiteren Punkt zum 3,5:0,5, durch den die halbe Miete bereits geschafft war. Seinen "Dosenöffner" auf der F-Linie beantwortete sein Gegenüber prompt falsch, was gleichbedeutend mit einem Qualitäts- und Partieverlust war. Den Sieg perfekt machte schließlich Hans-Jochen Berger am dritten Brett mit einem galant herausgespielten Endspielsieg, den er ruhig und solide nach Bauerngewinn in der Eröffnung vorbereitete. Nach der Sprengung der Bauernkette und einem weiteren Bauerngewinn war die Partie entschieden und die Gastgeber durch das 4,5:1,5 nicht mehr einzuholen.

Ein Remis im Turmendspiel zeichnete sich am fünften Brett von Walter Roth ab, wo ein Minusbauer nicht mehr wettzumachen war. Aggressives Gegenspiel vermied er, weshalb die Punkteteilung folgerichtig das 5:3 ergab. Den Schlusspunkt setzte Mannschaftsführer Christian Haag, indem er Michael Strahlberger mit zunehmender Spieldauer trotz eines eigenen Doppelbauern förmlich am Königsflügel an die Wand spielte. Dem Uttenreuther blieb am Ende nur noch die Aufgabe.


"Zweite" startet mit Niederlage

Zeitgleich trat die zweite Mannschaft des SC Eggerbachtal in der Kreisliga 4 bei der fünften Mannschaft des SK Herzoge-naurach an. Ein Favorit war in diesem Duell nicht auszumachen, da die Wertungszahlen nahezu gleich waren, dementspechend knapp fiel das Ergebnis mit 3,5:2,5 für die Schuhstädter aus. Für Eggerbachtal II holte Andreas Bisplinghoff den ganzen Punkt, während Josef Pfeufer, Josef Bastian und Peter Betz diesen teilen mussten. Thomas Bergmann und Werner Lenk gingen leer aus.