Zwei Tage lang dauerte die Installation der neuen Flutlichtanlage beim FC Stöckach. Mit einem Steiger entfernten vier Arbeiter Lampe für Lampe. Acht alte Lampen mussten entfernt werden. Ersetzt wurden sie durch hochwertige LED-Strahler.

"Durch den Einsatz der energieeffizienten LED-Beleuchtungstechnik können, je nach Anwendung, bis zu 90% der Energiemenge eingespart werden", erklärt Dominik Bigge vom Büro Energie und Klima des Landratsamtes Forchheim, "Das bedeutet nicht nur eine deutliche Senkung der Stromkosten, sondern auch eine deutliche Reduktion des CO2-Ausstoßes".


Umweltschonend und Geld sparen

Die alten quecksilberhaltigen Gasentladungslampen mit einer Leistung von 2000 Watt wurden gegen neue LED-Strahler mit 600 Watt ersetzt. So kann der Verein knapp 300 Euro und 0,7 Tonnen CO2 pro 100 Stunden Betriebsdauer einsparen.

"Während die alte HQL-Technik noch "warmlaufen" musste bis die volle Leuchtkraft verfügbar war, entfalten die LED-Strahler die gesamte Leuchtkraft mit dem Zeitpunkt des Einschaltens", sagt Bigge. Das ist für einen Sportverein von großem Vorteil, da von Beginn an optimal trainiert werden kann.
 

 


Alles aus eigener Tasche gezahlt

"Die alte Flutlichtanlage ist 32 Jahre alt, uns war klar, dass wir etwas unternehmen müssen", erklärt Uwe Zollikofer, Vorstand des FC Stöckach. Lange überlegte der Verein, was denn installiert werden sollte. Schließlich entschied man sich Geld in die Hand zu nehmen und in eine hochwertig moderne Anlage zu investieren. "Leider haben wir trotz vorheriger Zusage, keinen Zuschuss vom BLSV bekommen, dass hat und sie Stimmung ziemlich getrübt", erklärt Zollikofer. Einzig der Markt Igensdorf unterstützt das Projekt finanziell.

"Die Anlage ist in einem schlechten Zustand", erklärt Christian Gebelein, ein Mitarbeiter der Firma Elektro Schulze, die für die Installation zuständig war. Die alten Strahler wiegen knapp 40 Kilo, die neuen hingegen nur 30 Kilo. Dennoch verlief die Installation ohne größere Probleme.

 

 


Vorreiter im Landkreis

Die Anschaffung der LED-Flutlichtanlage in Stöckach ist die erste dieser Art im Landkreis Forchheim. "Der FC-Stöckach geht mit gutem Beispiel voran, insbesondere, weil er die Effizienzmaßnahme auch ohne eine staatliche Förderung - die erst für größere Vereine bzw. Anlagenumrüstungen verfügbar ist", sagt Bigge.

"Besonders spannend wird das erste Einschalten", erklärt Gebelein. Eine Firma hat hierzu extra den gesamten Platz und die Standorte der Masten skizziert, um die perfekte Neigung und Winkel der Strahler zu berechnen. Erst beim Einschalten kann kontrolliert werden, ob sich die Strahler in der richtigen Position befinden.

Seit Samstag leuchtet die LED-Flutlichtanlage nun bei jedem Training.