Die Entscheidung, die Fertigstellung des Schulneubaus in Kersbach auf das Jahr 2018/19 zu verschieben, ist vom Finanzausschuss der Stadt Forchheim rückgängig gemacht worden. Das Gremium hat in seiner Sitzung am Donnerstag mehrheitlich beschlossen, die Volksschule doch aktuell fertig zu bauen, so dass bereits zum Schuljahr 2017/18 alle sechs Klassenräume fertiggestellt werden.

Dazu genehmigte der Ausschuss, Mittel von knapp 840 000 Euro bereits im Haushaltsjahr 2017 bereitzustellen, um die Klassenräume ausstatten zu können und den Unterricht zum kommenden Schuljahr im Neubau beginnen zu können.

Durch diese Entscheidung ist es möglich, das bestehende alte Schulhaus während der Sommerferien abzubrechen und an dem Standort die neue Schule mit sechs Räumen zu errichten. Somit wird auch das pädagogische Konzept (Flexi-Klassen) voll umsetzbar.

Der Unterricht in den neuen Räumen kann somit im September dieses Jahres beginnen. Die Gesamtkosten des Schulhaus-Neubaus liegen bei rund 6,2 Millionen Euro. Die Architektin Sigrun Wagner, zuständig für Neubauten der Stadt Forchheim, betonte, dass es keinerlei Kostenüberschreitung bei dem Projekt gebe.