Am Beginn der Forchheimer Hauptstraße weisen seit kurzem keine Schilder mehr darauf hin, sich in diesem Bereich Mund und Nase zu bedecken. Die Maskenpflicht an stark frequentierten Plätzen in der Innenstadt, auch im Bereich der Hauptstraße/Fußgängerzone, sei vorerst aufgehoben, sagt Holger Strehl, Pressesprecher am Landratsamt Forchheim, auf FT-Nachfrage.

Mit dem Ende der 8. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung und dem Beginn der 9. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung Anfang Dezember habe das Landratsamt sich dazu entschieden, keine erneute Allgemeinverfügung zu erlassen, in der die Behörde die stark frequentierten Plätze festlegt.

Dennoch: "Maske zu tragen ist nie verkehrt"

Grund dafür sei, dass die bisherigen Plätze doch nicht frequentiert genug seien und man deswegen momentan davon absehe, so Strehl. Im Bereich der Bushaltestellen, im ÖPNV und in den Geschäften gilt weiterhin die Maskenpflicht nach den allgemeinen Regelungen. Der Sprecher betont: "Maske zu tragen ist nie verkehrt."

Zuvor hatte das Landratsamt zum 21. November die Allgemeinverfügung dahingehend abgeändert, dass am Paradeplatz und am Rathausplatz keine Maskenpflicht mehr bestand. Für die Hauptstraße und den Bahnhofsvorplatz beschränkte sich die Maskenpflicht auf festgelegte Zeiten.

Hintergrund war eine Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichts Bayreuth, das damit der Beschwerde von zwei Forchheimer Bürgern teilweise stattgegeben hatte.

Das Landratsamt Forchheim folgte der Empfehlung des Verwaltungsgerichts und beschränkt die Maskenpflicht in der Hauptstraße auf Montag bis Samstag - außer an Feiertagen - auf die Zeit von 6 bis 19 Uhr. Am Bahnhofsplatz galt die Maskenpflicht von Montag bis Freitag - außer an Feiertagen - ebenfalls von 6 bis 19 Uhr.

Die aktuellen Corona-Zahlen für Forchheim finden Sie im diesem Corona-Ticker.