Nach 31 Jahren hat die Gründungsvorsitzende des 1982 gegründeten Heimat- und Trachtenvereins Neunkirchen, Elisabeth Roth, zum letzten Mal den Erntedankzug angeführt. Bei der bald schon anstehenden Hauptversammlung wird sie die Führung des 182 Mitglieder zählenden Brauchtumsvereins in jüngere Hände legen.

Beim Erntedankzug legten die Mitglieder zu den Klängen der Jugend- und Trachtenkapelle, mit ihrem Pfarrer Peter Brandl in der Mitte, den Weg durch das Erleinhofer Tor über den Äußeren und Inneren Markt hin zur Pfarrkirche St. Michael zurück.

Goldglänzende Kronen

Die Männer trugen ihre selbstgefertige schwarze Tracht und ihre charakteristischen Hüten mit der nach vorn hin breiter werdende Krempe.

Die Frauen trugen Seidengewänder mit weißen und roten Kopftücher. Besonders prächtig war der Anblick, den die Mädchen den Zuschauern boten. Sie präsentierten goldglänzende und funkelnde Brautkronen, die auch "Hoher Kranz" genannt werden.
Tragen dürfen diese Brautkronen nur Frauen, die noch nicht verheiratet sind.