Ein Augenzeuge, der in der Kaffee-Rösterei Bogatz in der Hornschuchallee 21 saß, reagierte sofort. Durch das Ladenfenster hatte er am Freitag gegen 11.30 Uhr die Gewalttat unter Jugendlichen beobachtet und rannte hinaus. Fünf etwa 15 Jahre alte Jungs hatten einen jungen Mann auf den Boden geworfen und traten auf ihn ein.

Als Augenzeugen aus der Kaffee-Rösterei auf die Straße liefen und auch einige Passanten eingriffen, flüchteten die Angreifer. Eine dreiviertel Stunde nach der Tat, herrschte immer noch große Aufregung in der Hornschuchallee, Ecke Holzstraße. Helfer aus der Rösterei wuschen das Blut vom Pflaster, der Krankenwagen fuhren das Opfer der Gewalttat in die Klinik. Von einem Nasenbruch und schweren Gesichtsverletzungen war die Rede.

Zwei Passantinnen erzählten, dass sie einen Beteiligten aus der Gruppe als Traitteurschüler erkannt hätten. Angeblich soll der Streit an der Traitteurschule begonnen worden sein und sich dann in die Innenstadt verlagert haben. Diese Version hat die Polizei dann auch bestätigt: Ein 22-Jähriger wollte zusammen mit einem Bekannten um die Mittagszeit seine ehemalige Schule in der Egloffsteinstraße besuchen.

Dort kam es zunächst zu Provokationen mit einer Schülergruppe. Diese Schülergruppe verfolgte den jungen Mann schließlich in die Innenstadt. In der Holzstraße kam es dann zu einer "gegenseitigen körperlichen Auseinandersetzung, bei der mindestens fünf der 13 bis 16-jährigen Schüler auf den 22-Jährigen einschlugen", so die Rekonstruktion der Polizei. Durch das "beherzte Einschreiten von Passanten" sei der Streit schließlich unterbunden worden.
Die Angreifer ergriffen die Flucht. Der Rettungsdienst brachte das 22-Jährige Opfer mit Gesichtsverletzungen ins Klinikum Forchheim. Die befürchtete schwere Verletzung bestätigte sich bei ersten Untersuchungen zum Glück nicht. Im Rahmen der Fahndung war die Polizei schnell erfolgreich: Fünf Tatverdächtige wurden ermittelt und vorläufig festgenommen.

Um den genauen Tathergang zu rekonstruieren, müsse weiter ermittelt werden, sagt die Polizei. Sie bittet Zeugen, die noch keinen Kontakt zur Polizei hatten, sich mit der Polizei Forchheim, Tel. 09191/70900, in Verbindung zu setzen.


Anmerkung: In einer früheren Version dieses Artikels wurde berichtet, dass es sich laut eines Augenzeugen bei dem Opfer um einen ausländischen Mitschüler gehandelt hat. Dies wurde von der Polizei inzwischen dementiert. Das Opfer war ein ehemaliger Schüler der Traitteur-Schule.