Trotz des Versprechens von Pfarrer Michael Maul, einen fröhlichen Abschied mit seiner Pfarrgemeinde zu feiern, fielen die Gruß- und Segenswünsche nach dem Festgottesdienst im Mehrzweckhaus in Affalterthal durchweg sehr emotional aus.

"Du sollst wissen, wir geben dich nicht gerne her. Du hast unsere Herzen berührt", sagte die frühere Mesnerin Erna Backof in ihrer ganz persönlichen Ansprache zu dem scheidenden Pastor, der mit seiner Familie zum 1. Oktober die Pfarrstelle wechselt und nach Bad Berneck (Kreis Bayreuth) geht.

Videogottesdienste in Corona-Zeiten

Seit 2011 war Maul in Affalterthal: die ersten zweieinhalb Jahre als Vikar unter Pfarrer Hans Jürgen Johnke, danach übernahm er die Stelle von ihm und war sieben Jahre lang Chef der Kirchengemeinde Affalterthal-Bieberbach. In dieser Zeit ist nicht nur seine Familie auf vier Kinder angewachsen, er engagierte sich in vielen Bereichen, angefangen beim Kinderbibeltag über Pro-Christ-Veranstaltungen bis hin zu Familiengottesdiensten im Wald bei der Barthelkirche und Videogottesdiensten in Corona-Zeiten, die er mit seiner Gitarre, seiner Frau Anna als Sängerin und Sohn Noah am Schlagzeug aufzeichnete. Stolz ist Maul auch darauf, dass die Kirchenvorstände in Bieberbach und Affalterthal zu einer Einheit zusammengewachsen sind und dass man auch neue Wege geht, um den Menschen nah zu sein, auch in der medialen Kommunikation, die vor allem die Jugendlichen anspricht.

Dekan Reiner Redlingshöfer lobte das Engagement des Geistlichen, der unter anderem als Partnerschaftspfarrer und Bezirksobmann der Posaunenchöre "wichtige Aufgaben übernommen und daher eine große Wertschätzung bei den Pfarrer-Kollegen erworben hat". Dankesworte für die geleistete Arbeit kamen unter anderem vom Egloffsteinser Bürgermeister Stefan Förtsch (CSU), der die Offenheit und Bereitschaft, neue Wege zu gehen, bei Michael Maul schätzte. Dieter Porisch sprach für die Affalterthaler Vereine und hob den "Eicher-Gottesdienst" anlässlich des zweijährigen Eicher-Festes als besonderes Ereignis hervor. Stefan Lang sprach Dankesworte für die gute Zusammenarbeit im Namen der Gemeinde Obertrubach, Georg Bauernschmidt für die Gemeinde Gößweinstein und Vizelandrätin Rosi Kraus (CSU) für den Landkreis Forchheim.

Damit alle Corona-Regeln eingehalten werden konnten, musste der Posaunenchor den Festgottesdienst im Mehrzweckhaus im Freien begleiten und die Besucherzahl drinnen war auf 60 Teilnehmer begrenzt. Vor dem Mehrzweckhaus hatte man eine Art Verpflegungsstation aufgebaut, so dass überall die Abstandsregeln genau eingehalten werden konnten. Einer der Hauptgründe für den Wegzug Mauls liegt darin begründet, dass in absehbarer Zeit die Affalterthaler Kirchengemeinde auf Dauer zu klein ist für eine ganze Pfarrstelle. Außerdem erhofft sich Maul bessere Entwicklungsmöglichkeiten für seine vier Kinder in Bad Berneck. Maul sagte: "Neben der anstehenden Kürzung der Pfarrstelle hier in der Gemeinde haben wir immer mehr gemerkt, wie das Leben als sechsköpfige Familie im Haus und mit der Infrastruktur des Dorfes an seine Grenzen stößt. Das wird ein schwerer Abschied für uns als Familie und für mich als Euer Pfarrer, denn wir haben uns hier sehr wohlgefühlt. Und wir möchten Euch von Herzen danken für die Aufnahme und das Vertrauen, für die Zusammenarbeit in der Gemeinde, vor allem auch im Kirchenvorstand, und für Freundschaften, die bleiben werden - alles in allem für die geteilte, gute Zeit."