Der Durchzug und die Besetzung preußischer Truppen während des "Bruderkrieges" vor 150 Jahren durch die Fränkische Schweiz, verlief streckenweise wie eine Ausflugsfahrt gutgelaunter Touristen; Zumindest wenn man den Augenzeugenbericht eines unbekannten Mecklenburger Soldaten liest.


"Eigenthümliches Gestein"

"Der fränkische Jura, in diesem Teyl gewöhnlich die fränkische Schweiz genannt, ist für den Reisenden, für den Naturforscher ein sehr lohnendes Stück Landes; die Flußthäler, die Felsen, das eigenthümliche Gestein, die Höhlen mit ihren Knochenresten von Thieren, welche vielleicht vor der Sündfluth auf unserer Erde lebten, die Burgruinen, die in kühlen Gründen versteckten Mühlen, das alles giebt der Gegend eine besondere Anziehungskraft", beginnt sein Bericht.