Erfolg mit einer Firmengründung muss nicht immer auf Markt-Analysen von Angebot und Nachfrage basieren. Eine bessere Variante sind Leidenschaft und Risikobereitschaft. So wie bei Unternehmer Markus Flossmann, der den Sprung wagte und ein Unternehmen gründete, das mittlerweile weltweit expandiert. Sport und Extrem-Radfahren waren eigentlich die Hobbys des Firmengründers, der früher für eine Fitness-Kette im Marketing arbeitete.
Flossmann war schon immer auch ein genauer Beobachter. Vor Jahren sah er Jugendlichen zu, die mit ihren Rädern waghalsige Sprünge machten. Und ihm fiel auf, dass sie meist auf minderwertigen Bikes, die dafür aber viel zu teuer waren, ihre Künste probierten. "Da muss es doch eine Lösung geben, dass günstige Räder mit Top-Qualität produziert werden können", dachte er sich und kam auf eine geniale Idee: den Direktvertrieb. Martina Bogott, Marketing-Managerin bei YT Industries, beschreibt, wie dieser Plan in der Branche einschlug: "Markus Flossmann entwarf 2008 sein erstes Dirt-Bike, kratzte Geld zusammen und ließ seine Entwicklung in Taiwan fertigen."
Der Mut zum Risiko lohnte sich, innerhalb weniger Tage waren all seine Räder verkauft und Flossmann spürte, dass seine Geschäftsidee ein tolles Potenzial hatte. Der Macher gab seinen gutbezahlten Job auf und gründete YT Industries in Forchheim, holte sich zudem noch den Maschinenbau-Ingenieur Stefan Willard aus Pautzfeld als Teilhaber ins Boot und stellte weitere Mitarbeiter ein. Mittlerweile gibt es sogar drei verschiedene Standorte in Forchheim: Zweibrückenstraße, Bayreuther Straße und Hainstraße. Insgesamt arbeiten dort 70 Mitarbeiter. Darüber hinaus existiert noch ein Standort in Taiwan mit zehn Beschäftigten.
Bogott: "Ziel ist es von Anfang gewesen, dass wir komplexe Technik und qualitativ hochwertige Bikes zu vernünftigen Preisen produzieren und unseren Kunden anbieten."
Mit dem Enduro-Bike Capra hatte sich das Unternehmen neue Käuferschichten erschlossen. Flossmann betont: "Das Capra hatte bei seinem Launch eingeschlagen wie eine Bombe und uns quasi über Nacht in der ganzen Welt bekannt gemacht. Die internationale Fachpresse hat das Bike gelobt und wir haben zahlreiche Auszeichnungen dafür erhalten. Es ist unser absoluter Bestseller." Räder von YT kosten zwischen 750 und 5000 Euro. Der Fahrrad-Hersteller tut einiges dafür, damit die Szene aufmerksam auf die Produkte aus Forchheim achtet.


Starkes Wachstum angepeilt

"Wir haben einen der besten Freerider der Welt unter Vertrag", sagt Bogott nicht ohne Stolz: den Katalanen Andreu Lancondeguy. Dank seiner Popularität und Erfolge nimmt die Bekanntheit von YT immer weiter zu. "Unsere Marschrichtung ist klar: Wir wollen weiter stark wachsen und expandieren. Ziel ist es, die Breite unseres Markennamens zu nutzen und auszubauen", schildert Bogott.
Andere weltbekannte Mountainbiker fahren nun auch auf YT-Produkten. Zum einen Cam Zink, zum anderen seit letztem Jahr Aaron Gwin. Er hat in 2016, der allerersten Downhill World Cup Saison mit YT-Rädern, den Gesamtsieg gewonnen. Markus Flossmann: "Darauf sind wir extrem stolz. Aaron hat einen Traum wahr werden lassen! Als wir vor acht Jahren mit den ersten Bikes angefangen haben, hätten wir uns nicht vorstellen können, dass wir eines Tages mit einem der weltbesten Downhillfahrer einen World Cup Gesamtsieg holen würden. Dieser Tag ist in die Geschichte von YT eingegangen. Genauso hatten wir uns das vorgestellt."
Die Räder sind inzwischen übrigens auf allen Kontinenten erhältlich. Der Fokus liegt aber immer noch auf dem Direkt-Vertrieb via Internet. In den USA, Kanada, Neuseeland, Australien und Südafrika können Kunden im Internet bestellen. Darüber hinaus arbeitet YT mit lokalen Vertriebspartnern in Asien, Südamerika und Afrika..
Seit vergangenem Jahr bietet YT auch sogenannte All-Mountain-Bikes an. Mit ihnen fährt man auch mal gemütlich durch den Wald oder die Forststraßen hoch, um dann natürlich wieder bergab zu brettern. Der Lohn des Erfolgs: 2016 war die Produktion der Oberfranken fast komplett ausverkauft. Für 2017 wird daher mit Hochdruck an neuen Rädern gearbeitet. Damit die Erfolgsgeschichte von YT weitergehen kann.







































































Am Freitag, dem 6. Januar, besuchen wir die Firma Kaeser Kompressor in Coburg.