Es ist vor allem der stark steigende Schwerlastverkehr, der den Straßen in der Region immer mehr zusetzt. Die vielen Lastwagen sorgen für tiefe Spurrillen und Verdrückungen. Diese ärgern nicht nur die Autofahrer, sondern werden auch immer mehr zu einem Sicherheitsrisiko für die Fahrer von Motorrädern.

Derart ramponierte Streckenabschnitte gibt es einmal auf der Staatsstraße 2263 zwischen Höchstadt und Weisendorf und auf der Staatsstraße 2260 zwischen Mühlhausen und Wachenroth. Wie das zuständige Staatliche Bauamt Nürnberg mitteilt, werden beide Abschnitte ab Montag, 21. September, saniert. Dafür müssen die beiden Staatsstraßen aber auch für einige Wochen komplett gesperrt werden.

Täglich von tausenden Pendlern und Schaeffler-Schwerlastverkehr frequentiert wird die Staatsstraße Höchstadt-Herzogenaurach. Von dem dringend sanierungsbedürftigen Abschnitt Höchstadt-Weisendorf wurde bereits im vergangenen Jahr das Teilstück zwischen Klein- und Großneuses erneuert. Bis voraussichtlich 9. Oktober ist jetzt der nächste Kilometer von Großneuses bis Boxbrunn an der Reihe. Da die Fahrbahn auch hier nur 5,80 Meter breit ist, ist für die Arbeiten eine Vollsperrung unumgänglich.

Breiter wird die Straße zwar nicht, dafür werden aber wie im ersten Sanierungsabschnitt die Bankette verfestigt, damit vor allem die Lastwagen nicht einsinken, wenn sie mal von der Straße abkommen.

Während sich Ortskundige in der Zeit der Vollsperrung ihre Schleichwege suchen dürften, sind offizielle Umleitungsstrecken einmal von Weisendorf über Heßdorf, Klebheim, Gremsdorf und über Ailersbach, Sterpersdorf, Lonnerstadt ausgeschildert. Für den ÖPNV gibt es Behelfshaltestellen, über deren genaue Lage wird durch Aushänge an den regulären Haltestellen informiert.

Zwei Kilometer neue Fahrbahn

Bereits begonnen haben die Vorarbeiten auf der Staatsstraße zwischen Mühlhausen und Wachenroth. Hier wird ab Montag der zwei Kilometer lange Abschnitt von Wachenroth bis zur Einmündung der Kreisstraße ERH 34 bei Simmersdorf bis voraussichtlich 2. Oktober komplett gesperrt. Auch hier werden die schadhaften oberen Schichten abgefräst und erneuert. Die Sanierung und auch die Sperrung erstrecken sich bis in die östliche Ortsdurchfahrt von Wachenroth hinein.

Wegen der Vollsperrung wird der Verkehr ab Schlüsselfeld großräumig umgeleitet. Die Umleitung über Reichmannsdorf nach Mühlhausen ist ausgeschildert. Die Bedarfsumleitung der Autobahn wird ebenfalls verlegt. Sie führt dann von Schlüsselfeld Richtung Vestenbergsgreuth und Uehlfeld nach Lonnerstadt und über Höchstadt zurück zur A3.

Von der Sperrung betroffen sind auch die ÖPNV-Linien 207 und 978. Sie werden über Simmersdorf-Horbach-Weingartsgreuth-Kleinwachenroth nach Wachenroth umgeleitet.