Nicht nur Forchheim hat seinen Annatag. Auch Weppersdorf hat - neben Höchstadt - eine Annakapelle. Heuer wurde der St.-Anna-Tag in dem kleinen Adelsdorfer Ortsteil zum 270. Mal gefeiert, und jeder Weppersdorfer, der es irgendwie ermöglichen kann, feiert diesen großen Festtag in seiner Heimatgemeinde mit.
Dies hat auch seinen Grund, wie aus einem Schreiben hervorgeht, das immer zu Beginn dieses Anna-Gottesdienstes verlesen werden muss: "Am 5. November 1742 wurde Weipersdorf mit einem fast unter der Sonne erschrecklichen Übel, der Viehseuche, empfindlich heimgesucht und sie griff in kurzer Zeit so weit, dass ganze Ställe ausgeleert wurden. Die Seuche dauerte ganze sechs Wochen. Wenn ihr gehört hättet das Klagen, Heulen und Weinen Eurer lieben Voreltern, nass hätten werden müssen Eure Augen, wenn Ihr bei unserem so traurigen Schicksal wäret zugegen gewesen.