Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, war am Dienstagvormittag ein Kleintransporter in Richtung Forchheim unterwegs, als er auf der Brücke gleich nach der ersten Zufahrt zu Adelsdorf auf die Gegenfahrbahn kam. Dort kollidierte der 55-Jährige frontal mit dem Auto einer 79-Jährigen. "Wir haben die Autos kaum auseinander bekommen", berichtet einer der Polizeibeamten, die vor Ort waren.


Lebensgefahr befürchtet

Der Notarzt befürchtete beim Unfallverursacher zunächst lebensgefährliche Verletzungen. In der Klinik stellte sich zum Glück heraus, dass er nur den Brustkorb geprellt und eine Gehirnerschütterung hatte. Die Frau kam mit kleineren Schnittwunden und einem riesigen Schrecken davon. An beiden Fahrzeugen entstand mit je etwa 15 000 Euro Totalschaden.

Bis die Unfallstelle geräumt war, musste die Straße für zwei Stunden komplett gesperrt werden. Sicherung und Säuberung nahmen die Feuerwehren aus Höchstadt und Adelsdorf vor.
Ein Großteil des Verkehrs dürfte sich in dieser Zeit durch Adelsdorf gedrückt haben. Eine Generalprobe für die Sperrung im August? "Vermutlich", meinte der Diensthabende. "Allerdings ist die Sperrung dann ja viel weiter in Richtung Höchstadt und die Umleitungsstrecke eine ganz andere."


Untypische Stelle

Der Unfall passierte übrigens an einer ganz untypischen Stelle der Bundesstraße. Nicht am Unfallschwerpunkt direkt an der Ausfahrt Adelsdorf sondern rund 100 Meter weiter in Richtung Forchheim. Die Ursache für den Fahrfehler des 55-Jährigen ist bislang noch nicht bekannt.