Keine Veränderungen gab es an der Tabellenspitze der Kreisliga 1, denn die ersten fünf Teams führen drei Punkte ein. Der ASV Weisendorf kam kampflos zu einem Dreier, weil der SC Eltersdorf II aufgrund von Spielermangel kurzfristig absagen musste. In der unteren Region gelang der SpVgg Zeckern ein Befreiungsschlag, und auch der TSV Lonnerstadt verbuchte einen wichtigen Punkt für den Ligaerhalt. Die sechs letzten Teams der Tabelle gingen dagegen leer aus.

Die DJK Wimmelbach hat durch einen 2:1-Sieg in Etzelskirchen den letzten Tabellenplatz verlassen. An der Tabellenspitze zieht Oesdorf weiterhin seine Kreise und gewann mit 3:0. Doch Hemhofen, Möhrendorf und Höchstadt blieben durch Siege am Spitzenreiter dran. Der Baiersdorfer SV und die Kickers aus Erlangen trennten sich indes mit 1:1.

Die alte Faustregel, dass 30 Punkte zum Klassenerhalt reichen, wird in der Kreisklasse Bamberg 3 ad absurdum geführt.
Die DJK-SV Sambach hat 30 Zähler auf dem Konto, aber nur ein mageres Pünktchen Vorsprung auf die Relegationsränge. Während das Team von Trainer Harald Lechner das wichtige Match gegen Lisberg nicht gewinnen konnte, fuhren der TSV Burghaslach und die DJK Schnaid/Rothensand überraschende Siege ein und machten die Situation im Tabellenkeller noch angespannter.

Weil Thüngfeld spielfrei war, baute die SpVgg Mühlhausen ihre Tabellenführung aus, obwohl sie in Wachenroth nicht über ein torloses Remis hinauskam. Erster Verfolger ist nun wieder der FC Pommersfelden, der die Sambacher Reserve standesgemäß mit 4:0 abfertigte. Kapitän Jonas Hubert erlöste den FC Frimmersdorf.

Im Verfolgerduell der A-Klasse 1 verpasste es der SC Oberreichenbach, den Anschluss an die Aufstiegsplätze zu halten und musste Victoria Erlangen an sich vorbeiziehen lassen. Niederlindach mühte sich zu einem 1:0.

Mit einem überraschend deutlichen 3:0 hat der TSV Neuhaus in der A-Klasse 2 dem Tabellenführer aus Heßdorf ein Bein gestellt und somit das Titelrennen wieder etwas spannender gemacht. Gremsdorf schlittert weiter dem Abgrund entgegen.


Kreisliga 1 ER/PEG: 1. FC Burk - TSV Lonnerstadt 1:1

Nach einer ausgeglichenen Anfangsviertelstunde tankte sich Fabio Hegyi durch und legte von der Grundlinie klug auf den Elfmeterpunkt zurück. Dort stand Nico D'Antona goldrichtig und schob zur 1:0-Führung für die Burker ein (17.). Hegyi hatte kurze Zeit später nach schöner Flanke die Chance, auf 2:0 zu stellen, doch TSV-Torhüter Marco Pflügner konnte den Ball abwehren. Kurz vor dem Pausenpfiff drückten die Gäste auf das Gaspedal, doch die Schüsse von Benjamin Bär (36.) und Jakob Lettenmeier (40.) konnten jeweils zur Ecke abgewehrt werden. Auch nach dem Seitenwechsel blieb der TSV am Drücker. Stefan Geyer flankte von rechts, im Zentrum nahm Spielertrainer Oliver Wurzbacher das Leder an und vollstreckte aus der Drehung zum 1:1-Ausgleich (69.). Im Anschluss erspielten sich beide Mannschaften nur noch wenige Gelegenheiten, sodass es schlussendlich bei der Punkteteilung blieb. Eine schwere Schulterverletzung des Burkers Deniz Demirsayar mit Krankenwageneinsatz überschattete die Schlussphase. "In der ersten Hälfte waren wir zwingender, danach hat Lonnerstadt gedrückt. Dementsprechend geht das Unentschieden in Ordnung", fasst Burks Abteilungsleiter Frank Gareus zusammen. Oliver Wurzbacher stimmt ihm zu: "Im Großen und Ganzen ein gerechtes Ergebnis."


Kreisklasse 1 ER/PEG: SpVgg Etzelskirchen - DJK Wimmelbach 1:2

Wimmelbach kam besser in die Partie und ging folgerichtig nach vier Minuten verdient durch Frank Griesbeck in Führung. Doch nach etwa einer Viertelstunde kam Etzelskirchen besser in die Begegnungen und dominierte das Spielgeschehen. Doch die Gastgeber nutzten ihre Chancen zunächst nicht zwingend genug aus. Das sollte sich nach dem Seitenwechsel ändern, in der 50. Minute traf der eingewechselte Robert Calina zum Ausgleich. Doch die DJK ließ sich davon nicht beirren und wollte den erneuten Führungstreffer. Dieser sollte schließlich in der 75. Minute durch Daniel Schaeffer auch gelingen. "Wir machen unsere Chancen aktuell nicht rein. Wir spielen uns einige gute Möglichkeiten raus, lassen diese aber dann liegen", ärgerte sich Etzelskirchens Spielertrainer Gezim Feta. "Wir spielen es eben zu kompliziert und der Gegner nutzt unseren Fehler eiskalt zum 2:1 aus. Wimmelbach hat kämpferisch sehr gut dagegengehalten und sich deswegen auch die Punkte verdient." Die Gäste haben damit seit langer Zeit mal wieder den letzten Tabellenplatz verlassen.


Kreisklasse Bamberg 3: DJK-SV Sambach - SV RW Lisberg 1:3

In einem über weite Strecken ausgeglichenen Spiel, hatte die Heimelf in der ersten Halbzeit die klareren Chancen, wusste diese aber nicht zu nutzen. Das rächte sich kurz nach dem Seitenwechsel, als die Gäste zu einem Doppelschlag ausholten. Bei zwei Flankenbällen verteidigte Sambach nicht entschlossen genug, Stanislaw Nikiforow (47.) und Marco Gülta (50.) hatten wenig Mühe, Lisberg mit 2:0 in Führung zu bringen. Zwar kamen die Gastgeber durch einen von Michael Beck verwandelten Elfmeter noch einmal heran (70.), doch Timo Pflaum, der sich kurz vor Schluss noch die Gelb-Rote Karte abholte, stellte mit einem direkten Freistoß den alten Abstand wieder her (78.). "Lisberg war effektiver und hat deshalb verdient gewonnen. Die Liga ist extrem ausgeglichen, deshalb wird es schwer, den Klassenerhalt zu schaffen. Wir haben die entscheidenden Spiele gegen direkte Konkurrenten bisher verloren. Jetzt wird es Zeit, dass wir auch einmal eines für uns entscheiden", sagte Sambachs Trainer Harald Lechner.


A-Klasse Bamberg 1: SV Wachenroth - SpVgg Mühlhausen 0:0

Ein torloses Remis der besseren Sorte bekamen die rund 180 Zuschauer in Wachenroth zu sehen. Der ersatzgeschwächte Gastgeber hatte sich vorgenommen, alles in die Waagschale zu werfen und dem Spitzenreiter einen Punkt abzutrotzen. "Die Jungs haben das gemacht, was wir von ihnen gefordert haben. Die Null halten und - wenn möglich - selbst ein Tor schießen. Wir können mit dem Unentschieden sehr gut leben, aber unter dem Strich wäre sogar mehr drin gewesen. Mühlhausen hatte zwar mehr Ballbesitz, aber wir die besseren Chancen", erklärte SV-Spielleiter Gerhard Gerlich hinterher. Tatsächlich agierten beide Teams erfrischend offensiv, suchten ohne viel Schnörkel den schnellen Pass in die Spitze. So ergaben sich hüben wie drüben Möglichkeiten, wobei die Abwehrreihen einen guten Job machten. "Anders als bei anderen Derbys stand das Fußballerische im Mittelpunkt. Das Spiel war umkämpft, aber im Großen und Ganzen fair. Ich denke, die Zuschauer hatten einen sehr unterhaltsamen Abend, auch wenn es keine Tore gab", berichtete Gerlich weiter. Auch die Gäste waren zufrieden. "Es war ein schönes, sehr intensives Spiel. Wir haben uns im Abschluss nicht clever genug angestellt, nach der Pause fehlte dann auch in den Zuspielen die Genauigkeit. Trotzdem können wir insgesamt mit dem Remis leben", sagte Mittelfeldspieler Patrick Dürst unserem Partnerportal anpfiff.info.


A-Klasse 1 ER/PEG: Victoria Erlangen - SC Oberreichenbach 4:2

"In der ersten Halbzeit müssen wir eigentlich 2:0 führen", erklärte SC-Spielleiter Dieter Hacker nach der Partie. In einem ansehnlichen Topspiel ging es torlos in die Kabinen, Victoria Erlangen hatte mehr vom Spiel, die Gäste kamen durch Glogijani und Önen einem Torerfolg nahe. Eine Unachtsamkeit bescherte den Hausherren die Führung, Taner Koc traf (52.). Und die Victoria legte nach, Torjäger Stephen Cleary staubte kurze Zeit später zum 2:0 ab (55.). Die Gäste aus Oberreichenbach schockte dies nicht, Burak Önen verkürzte (59.). Im weiteren Spielverlauf hatten die Erlanger mehr Ballbesitz, folgerichtig erzielte Daniel Dramani das 3:1 (70.). Wieder bewies der SC Moral, Adem Berisha traf zum Anschluss (72.). Als dann Marc Reiter die große Gelegenheit zum Ausgleich verpasste, war es Cleary, der mit seinem zweiten Treffer die Hoffnungen der Gäste zu Nichte machte (89.). "Wir waren dominant und haben verdient gewonnen", so Erlangens Vorstand John Fröhlich.


A-Klasse 2 ER/PEG: SpVgg Heßdorf II - TSV Neuhaus 0:3

"Die Durchschlagskraft nach vorne hat gefehlt", resümiert Markus Höhn, Spielertrainer der SpVgg. Dabei war der Beginn für die Hausherren durchaus vielversprechend, Georg Zehner zirkelte einen Eckball direkt an den Pfosten (5.). Wenige Minuten später war es erneut Zehner, der mit einem Schuss aus 18 Metern an TSV-Schlussmann Sebastian Kammerer scheiterte. Doch die Gäste kamen nun immer besser in die Partie und setzten mit Kontern gefährliche Nadelstiche. Nach dem Seitenwechsel war es dann Dominik Warter, der vom rechten Flügel aus die sehenswerte Führung erzielte (48.). Die SpVgg erhöhte anschließend den Druck, doch stets waren Kammerer oder die vielbeinige TSV-Abwehr im Weg. Stattdessen sorgten die Gäste für die Entscheidung: Stefan Nendel (76.) und nochmals Warter (90+1.) machten mit zwei Gegenstößen den Deckel drauf. "Die Führung hat uns in die Karten gespielt, danach haben wir es mit unseren schnellen Stürmern gut gemacht", sagt Gäste-Trainer Stephan Blersch.