Die riesigen Investitionen der letzten Jahre in Dorferneuerung und Abwassermaßnahmen haben die Finanzen der Gemeinde ordentlich strapaziert. 2013 betrug daher die Pro-Kopf-Verschuldung mehr als 1500 Euro und zum Jahresende 2014 immerhin noch 1408 Euro. Zum Ende des Haushaltsjahres 2015 sollen die Schulden der Gemeinde pro Kopf der 1690 Einwohner (Stand 30.6.2014) auf 1368 Euro sinken.
Auch die 2014 vollständig aufgebrauchten Rücklagen sollen mit diesem Haushalt wieder aufgefrischt werden. Nicht planmäßig eingegangene Investitionszuweisungen hatten sich im vergangenen Haushaltsjahr niedergeschlagen, was einen Fehlbetrag von 35 165 Euro zur Folge hatte. Dieser wird mit dem vorliegenden Haushalt komplett gedeckt.
Was bei der Haushaltsvorlage zunächst aufhorchen ließ, ist ein mit 547 000 Euro ausgewiesener Kredit.
Alles halb so schlimm, wie der Kämmerer erläuterte: Lediglich 150 000 Euro müssten aufgenommen werden. Alles übrige sei die Umschuldung höherverzinslicher Kredite. Dadurch könne die Gemeinde bei der aktuellen Niedrigzinsphase Geld sparen, erklärte Weiß.
Bei allem Optimismus reicht aber im vorliegenden Haushalt die Zuführung vom Verwaltungs- zum Vermögenshaushalt in Höhe von 200 700 Euro nicht aus, um die Tilgungen in Höhe von 212 900 Euro zu leisten. Eine freie Investitionsspanne steht der Gemeinde somit nicht mehr zur Verfügung. Nach der Planung soll sich das in den nächsten Jahren jedoch ändern: Schon 2016 rechnet der Kämmerer mit einer freien Investitionsspanne von 162 000 Euro, die sich in den Folgejahren noch erhöhen soll.

Mehr Gewerbesteuer ab 2016

Auch bei der Gewerbesteuer - 2015 aufgrund von Rückzahlungen nur mit 250 000 Euro angesetzt - wird in den kommenden Jahren mit einem Anstieg gerechnet. Die Einkommensteuerbeteiligung ist mit 767 000 Euro der wichtigste Einnahmeposten im Verwaltungshaushalt. Als Ausgleich der unter dem Landesdurchschnitt liegenden Steuerkraft erhält Mühlhausen in diesem Jahr eine Schlüsselzuweisung in Höhe von 394 600 Euro. Sie wird auch in den kommenden Jahren auf etwa gleichem Niveau erwartet. Im Gegenzug sank die Kreisumlage von knapp 690 000 im Vorjahr auf 582 823 Euro in 2015.
Im Vermögenshaushalt sind für die Feuerwehr - ein Fahrzeug soll angeschafft werden - 55 000 Euro eingestellt. Für den Erwerb von Baugrundstücken sind 100 000 Euro und für den gemeindlichen Bauhof und die Anschaffung eines Kommunalfahrzeugs 75 200 Euro ausgewiesen. Der Rundweg erneuerbare Energie schlägt mit 90 000 Euro zu Buche, wobei auf diese Maßnahme LAG-Fördermittel zu erwarten sind. Die Grundwassermessstelle und die Erneuerung der Steuerelektronik für die Wasserversorgung sind mit 150 000 Euro veranschlagt.