Wenn sich der Geruch von Kräutern und Gewürzen mit dem von chemischer Farbe mischt, kann das nur eines heißen: Die Höchstadter Straße in Lonnerstadt bekommt endlich ihre Fahrbahnmarkierungen. Am Mittwoch hat eine Nürnberger Firma die weißen Linien auf die Straße aufgesprüht.

Von Richtung Höchstadt kommend führt an der rechten Fahrbahnseite künftig ein Fahrrad- und Fußweg entlang. Auf der Seite der Gegenfahrbahn verläuft ein Schutzstreifen, den Verkehrsteilnehmer bei Bedarf überfahren können, erklärt Stefan Himpel (FW), Lonnerstadts Bürgermeister. Ab der Ringstraße Richtung Lonnerstadt verläuft der Schutzstreifen dann auf beiden Fahrbahnseiten.

Den Verkehr beruhigen

Mit der neuen Markierung ändert sich auch die Vorfahrt. Schilder weisen deutlich darauf hin. "Um den Verkehr zu beruhigen", wie Himpel sagt, gibt es aus Richtung Höchstadt eine abknickende Vorfahrt in die Ringstraße. Verkehrsteilnehmer, die die Höchstadter Straße weiter geradeaus Richtung Lonnerstadt fahren, müssen auf den Gegenverkehr achten.

Denn: Nicht alle Verkehrsteilnehmer bremsen ab dem Ortsschild auf der alten Bundesstraße auch wirklich ab. "50 fährt hier nicht jeder", sagt Daniel Kammerer, Leiter des Bauamtes der VG Höchstadt. Eine Sperrfläche vor der Einmündung in die Ringstraße soll verhindern, dass in der Kurve geparkt wird.

Im November 2017 wurde die Höchstadter Straße saniert, Arbeiter haben den alten Belag abgefräst und einen neuen aufgetragen. Davor war die Straße mit Rissen und Löchern gespickt. Himpel erklärt, dass die Gemeinde lange keine Firma für die Markierungsarbeiten gefunden habe. Unter anderem deshalb wurde die Straße erst jetzt markiert.