In der vergangenen Woche hatte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) eine FFP2-Maskenpflicht für den öffentlichen Nahverkehr und für Einkäufer im Einzelhandel ausgerufen. Das brachte Uwe Roth, hauptamtlicher Feuerwehrmann in Erlangen und zuständig für den Feuerwehrservice, und Gemeinderat Tim Scheppe (FW) von der Laufer Dorfgemeinschaft auf die Idee, gemeinsam an alle 45 Laufer Haushalte kostenlos jeweils fünf FFP2-Masken zu verteilen.

Anstelle einer Dorfaktion

Der vor Kurzem eingebrachte Vorschlag der beiden Mitglieder der Dorfgemeinschaft fand in der Vorstandschaft schnell Zustimmung. Am vergangenen Samstag verteilte die Dorfgemeinschaft dann zusammen mit dem Feuerwehrservice Roth die Masken.

"Normalerweise hätten wir im Januar immer eine gemeinsame Dorfaktion geplant und vollzogen, die ja wegen Corona ausfallen muss. Dies ist nun ein kleiner Ersatz", sagt Tim Scheppe. Damit die Verteilung coronakonform erfolgen konnte, warfen Scheppe und Roth die Masken am Samstagvormittag die Fünferpacks steril und kontaktlos in die Briefkästen. Somit hatte zum Start der verschärften Maskenpflicht jeder Laufer Haushalt eine Grundausstattung an FFP2-Masken parat.

Tim Scheppe bedankte sich bei Uwe Roth für die schnelle und unkomplizierte Zusammenarbeit. "Es ist super, wenn die Dorfgemeinschaft auch in schwierigen Zeiten zusammenhält und man füreinander da ist", betonte er stolz.

Kommentar von Michael Busch:

So und nicht anders!

Es ist manchmal so einfach. An und in anderen Orten wird kräftig diskutiert, wer die Masken vergünstigt oder gar kostenfrei bekommen soll, welche Vorschrift geändert werden muss, damit jeder in den Besitz solch einer Maske kommen kann. In Lauf haben zwei Bürger das in die Hand genommen, nicht lange diskutiert und einfach gemacht. Nörgler könnten jetzt anbringen, dass es "auf dem kleinen Dorf halt einfacher ist". Mag sein: aber solche Aktionen funktionieren, weil man darüber nicht lange nachdenkt. In Erlangen hat zum Beispiel ein Student Plätzchen verteilt, ohne großartig zu fragen, was da überhaupt geht. Es ist der Erfolg, der einem dann recht gibt. Ich fände es schön, wenn es mehr solche Menschen wie Tim Scheppe und Uwe Roth gebe. Die, die unkompliziert helfen und nicht erst groß rechnen, was es ihnen bringen könnte. Einfach nachahmenswert!