Nicht nur der leichte Regen, auch die mangelnde Beteiligung der Kinder von der Kindertagesstätte St. Otto waren der Grund, weshalb bei Türchen Nr. 9 der Zuspruch nicht allzu groß war. Nur sieben der insgesamt gut 100 Kinder der Kita St. Otto entführten die wenigen Besucher in den Wichtelwald.

Dass sich so wenige Kinder an der Aufführung beteiligten, lag nach den Worten der stellvertretenden Leiterin der Kita St. Otto, Tanja Fohr, nicht an den Kindern, sondern vielmehr an den Eltern. Genaueres wollte Fohr zu diesem Thema aber nicht sagen.

Die Tiere hören seltsame Geräusche

Was geschah nun im Wichtelwald? Kurz vor Weihnachten war es still im Wichtelwald, als plötzlich seltsame Geräusche zu hören waren. Die Tiere des Waldes stapften durch den Schnee, um zu schauen, was los ist.
Als die Tiere ängstlich vor dem Wichtelhaus stehen, öffnet sich die Tür, und Papa Wichtel kommt heraus und ruft "Frohe Weihnachten, ihr lieben Tiere! Kommt herein, es ist alles vorbereitet." "Ja Frohe Weihnachten", rufen auch die Wichtelkinder. "Es ist alles fertig, wir haben gehämmert und geklopft, dass es nur so krachte, und eine neue Futterkrippe für alle Tiere gebaut." Jetzt wussten die Tiere, warum aus dem Wichtelwald die komischen Geräusche zu hören waren.

Am Ende der Kurzgeschichte, bei der die Erzieherinnen mangels Teilnahme der Kinder mitwirken mussten, sangen alle zusammen das Lied "Wir sind die sieben Weihnachtswichtel". Wie jeden Tag gab es für die Kinder auf und vor der Bühne etwas zum Naschen.