"Lange schallt's im Walde noch: Salamander lebe hoch!". Dieser Reim gilt leider nicht dem Feuersalamander, dem "Lurch 2016", sondern lediglich der Comic-Figur Lurchi. Dem real existierenden Feuersalamander aus dem Tierstamm der Amphibien schlägt deutlich weniger Zuneigung entgegen. Das kommt in Namen wie Waldteufel, Teufelsrößlein, Höllenmöckel oder Tattermann für den eher wasserscheuen, landlebenden Schwanzlurch unüberhörbar zum Ausdruck.

Tatsächlich hat das Gift des Feuersalamanders mit dem Hauptwirkstoff Samandarin zwei Aufgaben. Wie alle Amphibien, so besitzt auch der Landmolch eine mehr oder weniger feuchte Haut und hält sich in einem Lebensraum auf, in dem es von Mikroorganismen wimmelt. Das Giftsekret soll das Wachstum von Kleinstlebewesen wie Pilzen und Bakterien auf der Hautoberfläche verhindern.