Die blauen T-Shirts mit passendem Aufdruck liegen schon bereit. "Symphonic Mob. Ihr spielt die Musik: Coburg" steht in weißen Lettern auf dem Rücken. Coburgs Generalmusikdirektor Roland Kluttig ist nach der Anprobe zufrieden: Passt! Denn Kluttig wird der musikalische Leiter eines außergewöhnlichen Projekts sein, dass am 23. Juni im äußeren Hof von Schloss Ehrenburg stattfinden wird - der erste Symphonic Mob im Freistaat Bayern.


Profis und Laien gemeinsam

Dahinter steht der Gedanke, Laien und Profis gemeinsam zu einem Orchester zu vereinen, das sich für einen einzigen Auftritt formiert.


"Jeder darf sich trauen"

Landestheater und Kulturbüro der Stadt haben sich für dieses Projekt verbündet, dass den schon zu vielerlei Anlässen erprobten Reiz eines Flashmobs auf das Thema Musik überträgt.
Coburgs Generalmusikdirektor Roland Kluttig lässt sich voller Überzeugung und voller Optimismus ein auf ein musikalisches Spiel mit vielen Unbekannten. "In Coburg gibt es so viele Menschen, die Musik machen. Jeder darf sich trauen, der ein Instrument spielen kann."


Noten herunterladen

Spontanität macht den Reiz eines Symphonic Mobb aus. Pure Anarchie freilich wird dennoch nicht herrschen. Denn auch die scheinbar zufällige Begegnung braucht eine gewisse Vorbereitung. Vielfältige Hilfe wartet im Internet. Unter der Web-Adresse www.symphonic-mob.de ist ab sofort ein Coburg-Button freigeschaltet. Dort lassen sie passenden Noten für das jeweilige Instrument herunterladen - bei Bedarf auch in einer vereinfachten Version.


Klug durchdacht

Und wer besonders fleißig üben will, kann Video-Tutorials nutzen, die von Musikern des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin gestaltet sind, erläutert Kluttig: "Das ist in jeder Hinsicht klug durchdacht."


Zwischen Berlin und Köln

Berlin und Hamburg, Bremen und Köln finden sich bereits auf der Symphonic-Mob-Landkarte. Dass jetzt auch als erste Stadt Bayerns Coburg hinzu kommt, lässt Oberbürgermeister Norbert Tessmer beinahe jubilieren. "Das berauscht", sagt Tessmer mit Blick auf die Kooperation zwischen Landestheater und Kulturamt der Stadt. Klaus Anderlik als Leiter des Kultur- und Schulamts hofft auf 200 bis 300 Teilnehmer, die unterstützt werden von Musikern des Philharmonischen Orchesters.


Das Torero-Lied mitsingen

Auch an Musikfans, die kein Instrument besitzen oder spielen können, ist gedacht bei diesem Projekt. Sie können zumindest am Schluss mitsingen beim Torero-Lied aus Bizets "Carmen". Übrigens: bevor das WM-Vorrundenspiel zwischen Deutschland und Schweden um 20 Uhr in Sotschi angepfiffen wird, wird der der letzte Ton längst verklungen sein.



Rund um den Symphonic Mob in Coburg

Samstag, 23. Juni Auf dem Schlossplatz in Coburg findet der erste bayerische Symphonic Mob statt.

Zeitplan:

13 Uhr: Anmeldung und Verteilung der T-Shirts
14 Uhr: Probe
15.30: Konzertbeginn (Dauer: etwa eine Stunde)
Programm: Grieg "In der Halle des Bergkönigs" und "Morgenstimmung" aus "Peer Gynt", Dvorak, Slawische Tänze 1 und 2, Bizet, Lied des Toreros


Konzept Musikbegeisterte Neulinge wie auch professionelle Musiker jeglicher Altersstufen sind dazu eingeladen, sich an diesem Tag, unter der Leitung des Generalmusikdirektors des Landestheaters Coburg, Roland Kluttig, zu einem großen Orchester zu vereinen.

Hintergrund Ursprünglich vom Deutschen Symphonie-Orchester Berlin ins Leben gerufen, werden bereits seit 2014 deutschlandweit Spontankonzerte unter der Dachmarke Symphonic Mob durchgeführt.