Das lang ersehnte Handball-Derby HSC 2000 Coburg gegen den HC Erlangen ist zurück - wenn auch nur als Vorbereitungsspiel und ohne Zuschauer. In einem kurzfristig angesetzten Test musste sich das Team von Trainer Alois Mraz am Donnerstagabend dem mittelfränkischen Rivalen knapp mit 30:31 (14:15) geschlagen geben. "Wir haben heute einen guten Schritt nach vorne gemacht. Das hat sich bereits im Training in den vergangenen zwei Wochen abgezeichnet", resümierte der Tscheche, der am Dienstag seinen 42. Geburtstag feierte.

Beim HSC überzeugten der Ex-Erlanger Andreas Schröder, Neuzugang Justin Kurch und Youngster Max Preller mit vier Treffern. Mraz wollte aus seinem Kollektiv allerdings keinen Akteur herausheben. "Wir haben diesmal als Mannschaft gut zusammengestanden und mit Energie gespielt." Und diese brachten die Coburger vor allem in Hälfte 1 auf die Platte. Mit 11:7 waren die Gastgeber zwischenzeitlich enteilt und vergaben sogar noch zwei exzellente Chancen im Tempogegenstoß. Das sollte sich rächen. Erlangen fand besser in die Partie und ging mit 15:14 in Führung. Gleiches Schicksal sollte dem HSC auch im zweiten Durchgang ereilen. Die Coburger hatten sich nach einem Fünf-Tore-Rückstand ein 30:30 erkämpft, ehe die Erlanger, bei denen Max Jaeger zwei Tore erzielte, in letzter Sekunde den Sieg klarmachten.

HSC 2000 Coburg: Kulhanek, Poltrum - Kurch (4 Tore), Schröder (4), Preller (4/1), Norouzi Nezhad (2), Nenadic (2), Knauer (2), Zetterman (2), Schikora (2), Zeman (2), Billek (2/1), Neuhold (1), Varvne (1), Sproß