Die vor wenigen Tagen offiziell geschlossene Kooperation mit Brose Bamberg, zwei vielversprechende Testspielauftritte: für den BBC Coburg schien es in der Vorbereitung auf die am 17. Oktober startende ProB-Saison wie am Schnürchen zu laufen. Doch wie so oft in diesen Tagen mutierte Corona, in diesem Fall drei Verdachtsfälle, zum Spielverderber.

Wie der Verein am Montagnachmittag mitteilte, hat die erste Mannschaft ihren Trainingsbetrieb vorübergehend eingestellt, da zwei Spieler am Montag über Halsschmerzen und Schnupfen klagten. Auch eine Jugendtrainerin des BBC Coburg e.V. ist erkrankt - zur Sicherheit wurden alle Jugendtrainings abgesagt. Einen Zusammenhang beziehungsweise Kontakt zwischen den zwei erkrankten Spielern und der Jugendtrainerin gibt es nicht, wie BBC-Pressesprecher Martin Vogel auf Nachfrage mitteilte.

Mittlerweile wurden alle Akteure der ersten Mannschaft sowie Trainer und Betreuer zum ersten Mal auf das Virus getestet: die Personen ohne Symptome bei Mannschaftsarzt Dr. Gerolf Bergenthal, die beiden Akteure mit Symptomen im Testzentrum Coburg. Die Testergebnisse, zumindest für die Nicht-Erkrankten, werden am Mittwoch erwartet. Unabhängig davon werden alle Beteiligten am Donnerstag noch ein zweites Mal getestet. "Die Gesundheit der Spieler steht an erster Stelle, deshalb war es für uns wichtig, schnell zu handeln", sagt Vogel. "Der Profisport hat mit der Wiederzulassung der Spiele mit Zuschauern einen großen Vertrauensvorschuss von der Politik und der Gesellschaft erhalten. Da ist es unsere Pflicht, dieses Thema sehr ernst zu nehmen."

Zwei Testspiele abgesagt

Spieler, Trainer und Betreuer werden so lange in selbstgewählter Isolation bleiben, bis die Ergebnisse der zweiten Testung da sind - mindestens. Sollte einer der beiden erkrankten Spieler einen positiven Befunden bekommen, müssen alle anderen als Kontaktpersonen der Kategorie 1 für 14 Tage in Quarantäne, selbst wenn die beiden eigenen Testergebnisse negativ ausfallen. Die für Donnerstag, 24. September, und Samstag, 26. September, angesetzten Testspiele gegen Science City Jena und TSV Breitengüßbach fallen somit beide aus. Kurios: der Test gegen Jena hätte ohnehin nicht stattgefunden, da es in der zweiten Jenaer Mannschaft bestätigte Covid-Fälle gibt und es nachweislich Kontakte zur ersten Mannschaft gab.

Während in der 1. Basketball-Bundesliga (BBL) wöchentliche Corona-Tests verpflichtend sind, gibt es diese Vorgaben in der 2. Bundesliga, die die ProA und ProB umfasst, nicht. "Es stimmt, dass es keine verpflichtenden, wöchentlichen Tests gibt, wie beispielsweise in der BBL", sagte Liga-Geschäftsführer Christian Krings am Montag dem Basketball-Fachmagazin "Big". "Doch dafür wird in unserem Konzept sehr detailliert aufgeführt, wann die Liga Tests von den Vereinen fordern kann, um Gefahren bestmöglich zu minimieren."

Das Hygienekonzept der 2. Bundesliga sieht vor, dass alle Spieler frühestens zehn Tage vor dem Saisonstart zweimal getestet werden müssen. Hinzu können Tests von der Liga gefordert werden, wenn in der jeweiligen Heimatstadt des Klubs inklusive der angrenzenden Landkreisen ein erhöhtes Pandemielevel erreicht ist (mehr als 35 Infektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage).

"Wir setzen von den Empfehlungen der Liga soviel wie möglich um, alles was für uns wirtschaftlich darstellbar ist", so Vogel. "Wir können aber nicht selbst regelmäßig testen, da nicht alle Spieler bei uns Vollprofis sind. Wir können den Studenten zum Beispiel schlecht verbieten, eine Vorlesung zu besuchen."

Brose Bamberg nicht betroffen

Den Spielern der zweiten BBC-Mannschaft und dem neuen Kooperationspartner Regnitztal Baskets wurde nahegelegt, sich ebenfalls umgehend testen zu lassen. Keinen Kontakt in Form von gemeinsamen Trainingseinheiten gab es in den vergangenen Tagen mit dem Bundesliga-Team von Brose Bamberg, wie sowohl Vogel als auch Brose-Mediendirektor Thorsten Vogt am Dienstag bestätigten. So ist der neunfache deutsche Meister folglich nicht von Isolations-Maßnahmen betroffen.

Geburtstag in häuslicher Isolation

Für den BBC Coburg heißt es nun abwarten, wie die Testergebnisse in den nächsten Tagen ausfallen. "Vielleicht hilft es uns am Ende sogar, ein solches Szenario jetzt in der Vorbereitungsphase zu haben anstatt kurz vor Saisonbeginn", sieht Vogel auch die "guten" Seiten der unangenehmen Situation.

Die Tatsache, dass der in München wohnhafte BBC-Pressesprecher seinen Geburtstag am Dienstag aufgrund der Isolationsmaßnahmen nicht wie geplant im kleinen Rahmen feiern konnte, nahm er mit Humor. "Immerhin sind ja meine zwei Katzen hier."