Gastregisseur Tibor Torell setzte das 1929 in Berlin uraufgeführte Werk in Szene, Bühnenbild und Kostüme hatte Sibylle Gädeke entworfen. Das Philharmonische Orchester spielte unter der Leitung von Coburgs Erstem Kapellmeister Johannes Brahms, der Chor des Landestheaters sang in der Einstudierung von Mikko Sidoroff.

Darum geht es: Kaum sind Laura und Eduard verheiratet, fliegen auch schon die Fetzen. Beiden ist klar: "Wir lassen uns scheiden!" Frau und Herr M empfehlen ihnen die Dienste des "Büros für Familienangelegenheiten", die als perfekten Scheidungsgrund den schönen Herrn Hermann vermieten. Doch der inszenierte Seitensprung wird zum Desaster: Eduard zerschlägt in rasender Eifersucht die wertvolle Venusstatue des Museums, Laura wird anschließend in der Hotelbadewanne liegend mit Herrn Hermann erwischt - für die lokale Klatschpresse ein gefundenes Fressen. Laura und Eduard sind die Neuigkeit des Tages!

Sie bringen Hindemiths Oper "Neues vom Tage" in Coburg auf die Bühne

Theater-Tipp "Neues vom Tage" Lustige Oper in drei Teilen von Paul Hindemith, Libretto von Marcellus Schiffer; 5., 12., 17. 4., 19.30 Uhr, 21.4., 18 Uhr, 23. 4., 8., 16., 23. 5., 19.30 Uhr, Landestheater Coburg Produktionsteam Musikalische Leitung: Johannes Braun; Chorleitung: Mikko Sidoroff; Inszenierung: Tibor Torell; Bühne und Kostüme: Sibylle Gädeke; Dramaturgie Dorothee Harpain

Besetzung

Laura: Rannveig Káradóttir

Eduard: Marvin Zobel

Der schöne Hermann: Milen Bozhkov

Herr M: Dirk Mestmacher

Frau M:. Kora Pavelic

Ein Standesbeamter: Marcello Mejia-Mejia

Ein Fremdenführer: Bartosz Araszkiewicz

Ein Hoteldirektor: Christian Huber

Ein Zimmermädchen: Dimitra Kotidou

Ein Oberkellner: Sascha Mai

Sechs Manager: Sascha Mai, Jaehan Bae, Christian Huber, Marcello Mejia-Mejia, Martin Trepl, Thomas Unger

Philharmonisches Orchester Landestheater Coburg

Chor des Landestheaters Coburg

Vorverkauf Tageblatt-Geschäftsstelle, Theaterkasse Die ausführliche Besprechung mit zahlreichen Fotos finden Sie hier Ein ausführliches Interview mit Regisseur Tibor Torell zur Hindemith-Premiere am Landestheater Coburg finden Sie hier