Die Tätigkeiten des Bayerischen Roten Kreuzes sind sehr breit gefächert. Während der reguläre Rettungs- und Bereitschaftsident und die Helfer vor Ort im Raum Coburg sehr bekannt sind, ist die Bergwacht ein Bereich, den man in unseren Höhenlagen eher weniger vermutet. Dabei ist ihr Aufgabengebiet äußerst vielfältig. Einen Eindruck davon konnte sich der Kreisverband Coburg des Bayerischen Gemeindetags in seiner letzten Sitzung verschaffen. Bei der Vorstellung der Bergwacht Rennsteig zeigte sich, dass diese mit rund 70 Einsätzen im Jahr gut ausgelastet ist. Ihr Gebiet umfasst den gesamten Bereich der Integrierten Leitstelle Coburg, also die Landkreise Coburg, Kronach und Lichtenfels.

Wie der Kreisverband Coburg des Bayerischen Gemeindetags erklärt, zählen neben der Höhenrettung auch Katastrophen- und Zivilschutzeinsätze zu den Tätigkeiten der Bergwacht. So waren sie beispielsweise im Rahmen der Corona-Pandemie, der Hochwasserkatastrophe und der Flüchtlingswelle im Einsatz. Im Landkreis Coburg hat die Bergwacht Rennsteig in den vergangen zwei Jahren unter anderem bei der Suche nach vermissten Personen, einem Waldbrand, der Bergung von Personen aus Höhen, Tiefen und unwegsamen Gelände sowie einem Flugzeugabsturz mitgewirkt.

Das Team der Bergwacht Rennsteig umfasst derzeit knapp 40 Mitglieder, darunter 10 Jugendliche. Damit sind sie personell zwar gut aufgestellt, benötigen aber Unterstützung bei der Ausrüstung. Hier insbesondere bei der Finanzierung eines neuen allradbetriebenen Mehrzweckfahrzeugs.

Spontan entschloss sich der Kreisverband Coburg dieses Projekt mit einer Spende in Höhe von 2000 Euro zu unterstützen. Der Spendenscheck wurde nun am Ebersdorfer Rathaus übergeben. Dabei konnten die Landkreisbürgermeister schon einen Blick auf den neuen Fünfsitzer werfen.

Bereitschaftsleiter Ralf Schmidt bedankte sich herzlich für die Geldspende. Besonders beeindruckt zeigte er sich von der Geste und insbesondere der Schnelligkeit, in der die Spendenbereitschaft beschlossen wurde. Zusammen mit Bergwachtnotarzt Hubertus Franz und seinem Kollegen Christian Friedlein bracht er Im Namen aller weiteren Mitglieder seine Freude über die Wertschätzung und die Anerkennung ihrer Leistung zum Ausdruck.