In der September-Sitzung hatt der Coburger Stadtrat eine Resolution verabschiedet: Die Stadt erklärte sich darin bereit, geflüchtete Familien aus dem bei einem Brand zerstörten Lager im griechischen Moria aufzunehmen - und teilte dies in einem Brief der Bundes- und der bayerischen Landesregierung mit.

Inzwischen liegt eine Antwort von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) vor, die am Donnerstag von OB Dominik Sauerteig (SPD) im Stadtrat verlesen wurde. So bedankt sich der Minister bei der Stadt Coburg für das Angebot. Aufgrund der Vielzahl an Angeboten, die es nach der Brandkatastrophe im Flüchtlingslager von Moria gab, müsse man allerdings nicht darauf zurückkommen.

Wie sich zahlreiche Coburger solidarisch erklärten mit den Menschen in Moria, lesen Sie hier

Die Resolution des Stadtrats hatte in Coburg auch deshalb für Aufregung gesorgt, weil unmittelbar vor der Abstimmung der Zweite Bürgermeister Hans-Herbert Hartan (CSU) seinen Platz verlassen hatte, um nicht mitabstimmen zu müssen.

Hintergründe zur Abstimmung des Coburger Stadtrats finden Sie hier