Kühe sind lila und haben weiße Flecken - so lautet ein oft genanntes Klischee, wenn es um das Wissen der Kinder in Sachen Lebensmitteln geht. Aber ganz so schlimm ist es - jedenfalls im Coburger Land - denn doch nicht, betont Kreisbäuerin Heidi Bauersachs: "Die Kinder vom Land, aber auch aus Coburg, kennen sich schon ganz gut aus. Aber dennoch ist es wichtig das Kinder auf die Höfe kommen, um zu sehen, wo ihre Lebensmittel herkommen."

Die Landfrauen des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) laden alle zwei Jahre Kinder und Grundschüler auf Bauernhöfe in ihrer Umgebung ein, um die Frage zu klären: "Wo wächst mein Mittagessen?" Den Auftakt auf dem Hof der Familie Lindner macht die Seesterngruppe der "Kinderwelt St. Laurentius" aus dem Ort.

Beim Betreten des Hofes ist schon das "Muhen" der Kühe zu hören. Es vermischt sich mit den Stimmen der rund 20 Drei- und Vierjährigen.
Heidi Lindner zeigt den Jungen und Mädchen am Melkroboter, wo ihre Milch herkommt. "Es ist wichtig das die Kinder erfahren, dass ihre Milch nicht aus dem Tetrapack, sondern aus dem Euter einer Kuh kommt", sagt Lindner und führt die Kinder weiter zu den Stallungen. Laura, ihre Enkeltochter, streichelt eine der Kühe - für sie ist es Alltag - aber die anderen machen es ihr nach.

Lernen wo das Essen herkommt

"Auch wenn die meisten Kinder wissen, dass die Milch nicht im Supermarktregal wächst ist es für sie ein tolles und lehrreiches Erlebnis", sagt Bauersachs. Das größte für Laura und die anderen Kinder ist es, eine der großen Kühe zu streicheln, die neugierig ihre Köpfe und Zungen ausstrecken. Traktoren, Schlepper und andere Maschinen wirken für die kleinen Besucher wie Magnete. "Die Kinder können sich auch mal in die Maschinen reinsetzen. Die fahren sonst nur an ihnen vorbei und so lernen sie auch diesen Teil der Landwirtschaft kennen", erklärt Lindner.

In den nächsten Wochen kommen noch viele Kinder auf den Hof von Heidi Lindner. "Wir sind der Familie Lindner und den anderen Landwirten sehr dankbar, dass sie an diesem Projekt mitarbeiten. Es ist ein Erlebnis für Kinder, bei dem sie einen Bezug zu unserer landwirtschaftlichen Produktion bekommen", sagt die Kreisbäuerin Bauersachs. Nach der einstündigen Erkundung des Hofes haben die kleinen Entdecker Hunger bekommen. Die Lindners haben Käsebrote vorbereitet, dazu gibt es Kakao, aber vorher müssen sich noch alle die Hände waschen. Wie es sich auf einem Bauernhof gehört, sitzen die Kinder nun mampfend auf Strohballen.