Traditionell bildet die Proklamation der Schützenkönige aus den Reihen der Privilegierten Schützengesellschaft den Höhepunkt des dreitägigen Schützenfestes. Seit einem Jahr wird dabei auch wieder der erfolgreiche Schützennachwuchs prämiert.

Vor Mitgliedern und Gästen leitete Vorsitzender Dieter Hummel die Bekanntgabe der mit Spannung erwarteten Ergebnisse als "letzte Runde des Schützenfestes 2016" ein. Dabei dankte er Helfern und Bewirtungsteam, ohne deren ehrenamtlichen Einsatz der Festverlauf nicht möglich gewesen wäre.
Erster Schießleiter Bastian Angermüller freute sich, dass sich knapp 30 Bewerber um die Sonnefelder Königswürde beworben haben.


Sonja Gläser bekommt die Königskette

Im zweiten Jahr in Folge stellte eine junge Sportschützin die Leistungen der Etablierten in den Schatten.
Mit einem 198,9-Teiler-Schuss sicherte sich Sonja Gläser die begehrte Königskette für ein Jahr. Ihr stehen Bastian Angermüller mit einem 240,6-Teiler als 1. und Gerhard Barth mit einem 319,8-Teiler als 2. Ritter zur Seite. Unter den gegenwärtig (nur) zwei Jungschützen gab es keine große Wahl. Obwohl der Vorjahressieger Philip Steiner mit einem 288,1-Teiler ins Schwarze traf, musste er nach den Vereinsstatuten die Würde des 1. Ritters übernehmen. Nico Steiner wurde durch den Schießleiter die Jugendkönigskette umgelegt. Aus der Drei-Schuss-Serie beim sonntäglichen Königsschießen ging mit Gerhard Barth ein bewährter Leistungsschütze (Ergebnis 28,0 von 30 möglichen Ringen) als Sieger hervor. Dafür nahm er den Ferdi-Ramster-Gedächtnispokal in Empfang. In der Wertungsliste folgen Bastian Angermüller (27,6) und Philip Steiner (27,4).

Bürgermeister Michael Keilich (CSU) war der Erste, der den ausgezeichneten Mitgliedern zu ihren schießsportlichen Erfolgen gratulierte. Zum Abschluss sorgten die "Original Maintaler" mit ihrer Stimmungsmusik für gute Laune.


"A Haufn feiner Kerl" ist angetreten

Was haben Bezeichnungen wie Querbläser, Oberknaller, Sonnenblumen oder "A Haufn feiner Kerl" gemeinsam? Alle sind Namen von Mannschaften, die sich am inzwischen 26. Jedermannschießen der Privilegierten Schützengesellschaft Sonnefeld beteiligten. Bei der gut besuchten Siegerehrung im Vereinsheim der Gesellschaft sagte Schießleiter Bastian An-germüller, 118 Teilnehmer und 28 Mannschaften seien an den Luftgewehrständen angetreten und hätten als Laienschützen große Erfolge vorgewiesen. "Es wurde sehr, sehr gut geschossen", sagte Angermüller. Sogar Rekorde seien gebrochen worden. Mehrfach seien die Wertungsergebnisse äußerst dicht beieinander gelegen. Bei der Meisterwertung Damen beispielsweise entschieden 0,5 Ringe über Platzierung und Vergabe ausgesetzter Preise.

Meisterwertung Damen: 1. Christine Lösch (AMC Hohe Aßlitz, 188,8 Ringe), 2. Katharina Greiner (AMC Hohe Aßlitz, 185,5), 3. Susanne Müller (TSV Gymnastik Sonnenblumen, 185,0); Meisterwertung Herren: 1. Joachim Zwosta (Die Zwostas, 199,1), 2. Stefan Hetz (MFC Steinachtal/Prälax, 190,7), 3. Martin Schamberger (Feuerwehr Sonnefeld, 184,6). Unschlagbar schrieb sich die Bieberbacher Familie Zwosta in die Mannschaftswertung ein. Mit Joachim, Cedric, Celine und Carolin erreichten sie 735,6 Ringe und sicherten sich den Wander-pokal, ein Spanferkel und 20 Liter Bier für das familiäre Sommerfest. Damit verwiesen sie das Team Querbläser I (724,1 Ringe) auf den zweiten und Vorjah-ressieger Feuerwehr Sonnefeld III (718,7 Ringe) auf den dritten Platz.
Eine besonders ruhige Hand bewies Heiko Lech (BRK-Bereitschaft Sonnefeld) im Wettbewerb um den Titel Volkskönig. Ein (sensationeller) 3,1-Teiler brachte ihm für ein Jahr den begehrten Titel ein. Seine Ritter sind Stefan Hetz und Martin Schamberger. Annika Pietsch, eine Vertreterin der BRK-Bereitschaft Sonnefeld, wurde Völkskönigin. Sie errang diesen Titel mit einem 9,7-Teiler.