Die Brücke über die Nerde in der Ortsdurchfahrt von Meeder musste neu gebaut werden. Das alte Bauwerk wurde entfernt. Jetzt sind die Bauarbeiten beendet. Damit sei wieder ein Bauwerk im Kreisstraßennetz an die erforderliche Verkehrsbelastung angepasst und somit fit für die Zukunft gemacht, teilt das Landratsamt Coburg mit. Die Kreisstraße CO 4 konnte somit freigegeben werden. Im Zuge des Neubaus der Brücke wurde auch ein Gehweg zum Lunapark auf der Brücke angelegt, und die Entwässerungssituation im gesamten Brückenbereich wurde verbessert.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 775000 Euro, wobei der Eigenanteil des Landkreises circa 260000 Euro betragen wird. Der Rest wird durch Zuwendungen des Freistaates Bayern aus Mitteln des Bayerisches Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (BayGVFG) und des Bayerischen Finanzausgleichsgesetzes (FAG) getragen.

Die Gelegenheit genutzt

Die Gemeinde Meeder nutzte die Landkreismaßnahme, um einen Teil ihrer angrenzenden Stützwand an der Nerde zu sanieren sowie einen Teil ihrer Ver- und Entsorgungsleitungen zu erneuern. Landrat Sebastian Straubel freut sich vor allem über die schnelle Fertigstellung des Projekts. Vor gut einem Jahr, am 14. November 2019, gab der Bauausschuss des Landkreises die Beschlussempfehlung an den Kreistag, das Bauvorhaben Nerdebrücke auf den Weg zu bringen. In seiner Sitzung am 12. Dezember 2019 beschloss der Kreistag die Ausschreibung und Vergabe der Nerdebrücke. Bereits am 15. Juni konnte der Baubeginn erfolgen, und seit Dienstag, 10. November, ist die Brücke für den Verkehr freigegeben.

"Ein besonderer Dank gilt den am Bau Beteiligten, die durch die kooperative Zusammenarbeit zum Gelingen der Baumaßnahme mit beigetragen haben. Dies ist zunächst das Planungsbüro SRP aus Kronach, welches durch eine gute Planung und intensive Betreuung der Baustelle durch Matthias Kachel nur wenige Probleme während der Ausführung aufkommen ließ. Das Hauptlob aber gilt den Mitarbeitern der ausführenden Baufirma Raab aus Ebensfeld, welche den Löwenanteil daran haben, dass wir bereits deutlich früher als erwartet die Straße für den Verkehr wieder freigeben können. Sieben Wochen vor dem geplanten Bauende - Respekt!", sagte Straubel.

Das Landratsamt Coburg bedankt sich, auch im Namen der Gemeinde Meeder, für das Verständnis der betroffenen Anlieger und Verkehrsteilnehmer während der Bauzeit. "Wir wünschen allen Nutzern der neuen Verkehrsanlagen allzeit gute und unfallfreie Fahrt", sagten Landrat Straubel und Bürgermeister Bernd Höfer bei der Verkehrsfreigabe.