Die Spielgeräte am Creidlitzer Spielplatz am Lehengraben bereiteten den Kindern schon lange nur noch wenig Freude. Sie waren kaputt und gerade kleinere Kinder taten sich mit der Treppe am großen Spielgerät schwer. Damit ist jetzt Schluss, denn der Spielplatz am Lehengraben erstrahlt nun in neuem Glanz: Die alten, maroden Spielgeräte wurden durch eine Spielkombination zum Klettern, Balancieren und Rutschen, eine Vogelnestschaukel, eine große Wippe und eine Sandbaustelle ersetzt. Am Freitagvormittag wurden die neuen Spielgeräte eingeweiht und von den Kindern des Creidlitzer Kindergartens "Flohzirkus" getestet.

"Wichtig war es uns, dass für jede Altersstufe etwas zum Spielen dabei ist", erklärte Christiane Zinoni-Peschel, die beim Grünflächenamt Coburg für die Freiraumgestaltung zuständig ist. Nachdem bei einer Inspektion im vergangenen Jahr festgestellt worden sei, dass die Spielgeräte nicht mehr repariert werden können, habe man sofort mit der Planung eines neuen Spielkonzepts begonnen. "Wir haben uns mit dem Bürgerverein Creidlitz sowie mit Kindern und Eltern aus Creidlitz auf dem Spielplatz getroffen, um gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten", erklärte sie.


Robustes Holz

Das neue Spielgerät sei für kleine Kinder gar nicht mehr zugänglich. Beim Material sei besonders wichtig gewesen, dass die Kinder lange mit den neuen Geräten spielen können. "Wir haben besonders resistentes Robinienholz verwendet, deshalb werden die Spielgeräte voraussichtlich 15 Jahre lang unbeschadet bleiben", erklärte sie.

Pfarrer Alexander Rosenmeyer bat am Freitagvormittag um den Segen Gottes für den neuen Spielplatz: "Gott soll die Kinder, die auf diesem Spielplatz spielen, behüten und vor Gefahren bewahren." Er wünsche sich, dass die Kinder auf dem Spielplatz am Lehengraben ausgelassen spielen können. "Der Spielplatz soll ein Ort jenseits der oftmals kaputten Welt sein, an dem die Kinder einfach mal Kinder sein können", betonte er. Er wolle auch, dass sich die Erwachsenen ein Beispiel an den Kindern nähmen: "Kinder gehen beim Spielen offen, direkt und ehrlich miteinander um."

Und die Kinder hatten mächtig Spaß beim Spielen mit den neuen Spielgeräten. Mit dabei war auch Lia, fünf Jahre alt. Sie war zum ersten Mal auf dem neuen Spielplatz. "Ich finde es richtig schön hier", sagte sie. Ein Spielgerät gefalle ihr am besten: "Die Wippe ist total cool!"


Weber: Das Gelände ist herrlich

Gabriel, sechs Jahre alt, erzählte, er sei schon zwei Mal gerutscht und das große Spielgerät gefalle ihm am besten. "Es macht mir besonders viel Spaß, mich von einer Seite zur anderen zu hangeln", sagte er.
Zweite Bürgermeisterin Birgit Weber freute sich, den Spielplatz eröffnen zu dürfen. "Das Gelände ist herrlich, denn hier können die Kinder im Schatten spielen - und das auch hinten auf dem Fußballfeld", sagte sie. Besonders in Creidlitz sei das wichtig: "Der Spielplatz wird hier wirklich gebraucht, denn es gibt hier auch viele Kinder, die einen Ort zum Spielen brauchen."

Bernhard Ledermann, Leiter des Grünflächenamtes zeigte sich froh, dass das Projekt so schnell verwirklicht werden konnte. "Die Planung hat ohne Vorlaufzeit geklappt und innerhalb von zwei Wochen wurden die neuen Geräte montiert", berichtete er. Die Lage für den Spielplatz sei nach wie vor perfekt: "Der Lehengraben ist sozusagen die ,grüne Lunge von Creidlitz‘."

Doch nicht nur die Spielgeräte hatten am Freitagvormittag ihre Premiere. Für alle Spielplätze in und um Coburg wurden neue Schilder entwickelt. "Die alten Schilder mussten ausgetauscht werden, da nach einer neuen DIN-Norm Notrufnummern auf den Schildern angebracht werden müssen", erklärte Christiane Zinoni-Peschel. Die neuen Schilder haben nun ein neues Design und auf ihnen sind neben den neuen Notrufnummern auch Öffnungszeiten und Verbotszeichen angebracht.