Motorradfahrer sind sich meist sicher, dass sie ihr Fahrzeug beherrschen. Steigen sie auf eine Maschine mit Beiwagen, sollten sie aber alles vergessen, was sie über das Motorradfahren wissen. Sie betreten eine andere Welt des Fahrens. Genau das fasziniert eine Gruppe im Coburger Land. 2015 von Michael Sternberg gegründet hat sie rasch eine ganze Reihe von Mitstreitern gefunden.

Waren Gespanne früher so etwas wie das Auto des kleinen Mannes, kamen sie ziemlich aus der Mode, als sich fast jeder ein Auto leisten konnte. Ausgestorben sind sie aber bei weitem nicht. Michael Sternberg fand rasch Gleichgesinnte, als er seine Gruppe ins Leben rief. "Wir sind kein eingetragener Verein, sondern lediglich eine Interessengemeinschaft in Form eines Stammtisches", betont er. Jeden dritten Freitag im Monat treffen sich die Gespannfreunde im Gasthaus "Beckenhaus" in Niederfüllbach. Bikergespräche, Tourenerinnerungen und Ideen für neue Ausfahrten oder Projekte werden dabei diskutiert. Michael Sternberg führt genau Buch über die Aktivitäten der etwas anderen Bikergruppe.

44 Mitglieder waren schon bei den Stammtischen. Manche kommen unregelmäßig. "Stabil sind wir 28", sagt Michael Sternberg - jeder weitere ist willkommen. "Wer uns kennen lernen will, kommt einfach mal an einem dritten Freitag im Monat im Beckenhaus vorbei. Ab 19 Uhr sind wir da", lädt Michael Sternberg ein.

Er ist überzeugt, dass so mancher, auch im nahen Thüringen, noch ein Gespann in der Garage stehen hat. Die Besitzer solcher "ruhenden" Beiwagenmaschinen will er animieren, sich mal beim Stammtisch umzuschauen. Mag es den Spaß bremsen, wenn ein Gespann in einer Gruppe von Solomotorrädern unterwegs ist, macht es dafür umso mehr Spaß mit anderen Beiwagenfans auszufahren.

Thüringen, Rhön, Steigerwald heißen die Ziele für die Touren der Gruppe, Haßberge und Steigerwald werden ebenso angesteuert.

Im vergangenen Sommer machten die Gespannfahrer behinderten Kindern eine Freude, die sie mit ihren Maschinen besuchten. Mal treffen sich drei oder vier zu einer Tour, mal sind es acht oder neun. Wer Zeit und Lust hat ist dabei. Was los ist, erfährt jeder bei den Stammtischen.

Einfach mal rein schauen

;

"Es kommen immer wieder Interessierte vorbei, die nur mal schauen wollen und weil es bei uns so gemütlich und harmonisch zugeht, kommen sie dann immer wieder", freut sich Michael Sternberg. Wer (noch) keine Beiwagenmaschine fährt, sich aber mal informieren will, wie das so ist, der findet bei den Stammtischen jede Menge erprobte Fahrer, die ihm einiges darüber erzählen können, versichert Michael Sternberg.

Längst sind auch Fachmagazine wie "Motorrad Gespanne" oder "Sidecar Traveller" auf die Gruppe im Coburger Land aufmerksam geworden. Auch davon erhoffen sie sich wachsenden Zulauf von Gleichgesinnten, die Freude an einem sehr speziellen Umgang mit den Fliehkräften haben.

Wer nähere Informationen möchte, kann sich unter Michael.Sternberg@t-online.de an den Gründer der Gruppe wenden.