• Zahl der Geflüchteten steigt weiter massiv - Kommunen am Limit
  • "Am Rande der Kapazitätsgrenze": Unterkünfte werden in Coburg knapp
  • Aufruf an die Bevölkerung: Stadt appelliert wegen Engpass an Bürger
  • Wer kann Wohnraum für Asylbewerber zur Verfügung stellen?

Die steigenden Flüchtlingszahlen stellt zahlreiche deutsche Kommunen vor große Probleme. Auch in Coburg herrscht ein Engpass bei der Unterbringung von Geflüchteten und anderen Asylsuchenden. Die Stadt sucht deshalb dringend nach Wohnraum - und appelliert diesbezüglich an die Bevölkerung. 

Rasanter Anstieg an Asylbewerbern: Stadt Coburg sucht dringend Wohnraum für Geflüchtete

Die Flüchtlingsbewegung wird für viele Kommunen immer mehr zur Zerreißprobe. Viele Städte stoßen bei der Unterbringung von Geflüchteten und Asylbewerbern an ihre Grenzen. Vielerorts werden die staatlichen Unterkünfte knapp. Das Ankerzentrum in Bamberg auf dem früheren US-Gelände ist die erste Anlaufstelle für Menschen, die in Oberfranken Schutz suchen.

Von Bamberg aus werden die Asylbewerber auf die Landkreise und kreisfreien Städte des Regierungsbezirks verteilt. Momentan ist die vorgesehene Belegungsgrenze von 1500 Plätzen allerdings klar überschritten. Ende vergangener Woche zählte die Einrichtung 2163 Bewohner, wie die Regierung von Oberfranken inFranken.de mitteilte. Neben den zahlreichen Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine ist laut Regierungsangaben derzeit ein verstärkter Zugang afghanischer Ortskräfte zu verzeichnen.

Infolge der prekären Situation werden auch in Coburg die Unterkünfte knapp. Die staatliche Asyl- und Flüchtlingsunterbringung werde auch in der Stadt Coburg weiterhin stark beansprucht, teilt die Stadt am Mittwoch (14. September 2022) mit. "Alleine im Jahr 2022 hat Coburg insgesamt 700 ukrainische Geflüchtete aufgenommen", heißt es in einer Pressemitteilung. 

Auslastung der Flüchtlingsunterkünfte stellt Stadt "vor große Herausforderungen"

Demnach stiegen nun auch die Zuweisungen im allgemeinen Asylbereich "wieder rasant" an. "Die dezentralen und staatlichen Unterkünfte sind am Rande der Kapazitätsgrenze", betont die Stadt. "Dies stellt die Stadt Coburg vor große Herausforderungen." In einem öffentlichen Aufruf bittet die Stadt die Bevölkerung um Unterstützung. Wer freien Wohnraum für Asylbewerber anbieten kann, soll Kontakt zur Stadt aufnehmen.

"Aktuell sucht die Stadt dringend nach Wohnraum für Geflüchtete im Stadtgebiet", heißt es vonseiten der Stadt. "Für entsprechende Angebote unter 09561 / 89-3506 ist die Stadt dankbar." Es sei staatliche Pflicht der Stadt Coburg, Asylbewerber unterzubringen. Dazu brauche es jedoch immer wieder die Unterstützung der Coburgerinnen und Coburger, erklärt die Stadt.

Ebenfalls interessant: "Die Gefahr ist real": Angeschlagenes Klinikum fürchtet Millionen-Rechnung - letzte Hoffnung ist Lauterbach