Nach dem Brand am Montag in Coburg hat die Polizei einen Verdacht, wodurch er entstanden sein könnte.

Wie die Ermittler berichteten, war das Feuer gegen 4.45 Uhr in einer Wohnung des Mehrfamilienhauses in der Straße "Kürengrund" in Coburg ausgebrochen war. Dabei erlitt ein 60-jähriger Mann schwere Brandverletzungen.

Am Freitag wurde bekannt, dass der Mann an den Folgen des Brandes gestorben ist.

Zwei weitere Hausbewohner und fünf Polizeibeamte, die an den Rettungsmaßnahmen beteiligt waren, erlitten Rauchvergiftungen und befinden sich zum Teil noch in Krankenhäusern.


Der entstandene Sachschaden in der ausgebrannten Erdgeschoss-Wohnung und an den darüber liegenden Räumlichkeiten beläuft sich auf rund 100.000 Euro.

Brandfahnder der Coburger Kripo nahmen noch während der Löscharbeiten der Feuerwehr die Ermittlungen in dem Mehrfamilienhaus auf. Nach derzeitigem Kenntnisstand der Spezialisten dürfte der Brand durch fahrlässiges Handeln verursacht worden sein. Die weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen hierzu dauern an.