Frag Klaus Wechsler nach seinen Pilzen und es eröffnet sich eine unbekannte Welt voller Leidenschaft. 30 Jahre lang beschäftigt sich der Modellbauer mit dem Farb- und Formenreichtum dieser vielfältigen Lebewesen. "Um die Menschen für den Naturschutz zu gewinnen, musst Du sie begeistern und faszinieren", sagt der Hobby-Mykologe. Er möchte beim Besucher der Sonderausstellung "Pilze - Netzwerker der Natur" den Blick fürs Detail schärfen, für die Schönheit der Natur.

Auf Details achten

Ob der schwarze Rand an den mikroskopisch kleinen Köpfen, die Härchen am Stiel, der Fingerabdruck am Schwamm, das voluminöse Wachstum, die Symbiose zwischen Baum und Pilz - Klaus Wechsler kann nicht genug erzählen und weiß mehr als manch anerkannter Pilzforscher. 900 Modelle - ein Bruchteil seiner Sammlung - werden ab Sonntag im Naturkundemuseum zu sehen sein.