Eigentlich wollte die Bahn den "Zukunftsbahnhof" Coburg noch in diesem Jahr der Öffentlichkeit präsentieren. Aber als im Fußgängertunnel unter den Gleisen die Fliesen abgeklopft waren, zeigten sich die Schäden darunter: Feuchtigkeit, Kiesnester, und an manchen Stellen fiel der Putz gleich mit ab.

Sicherheit ist laut Bahn nicht gefährdet

Nun will die Bahn erst das genaue Ausmaß der Schäden erfassen. Anfang Dezember sollen die Ergebnisse vorliegen. Erst danach können Aussagen zu möglichen Sanierungsarbeiten getroffen werden, sagte ein Bahnsprecher auf Anfrage. Die Sicherheit im Tunnel sei jedenfalls nicht gefährdet.

Die Bahn erneuert den Tunnel bis zum Gleis 6.

Lange Lieferzeiten für große Glasplatten

Den zweiten Abschnitt unter der B4 übernimmt die Stadt. Auch sie wird länger brauchen als gedacht, bestätigte Katrin Hartmann-Schmidt vom Stadtplanungsamt, zuständig für die Baustelle. Immerhin aber hält die Stadt an ihren Plänen fest, große Glasplatten als gestalterische Elemente an den Tunnelwänden anzubringen. Aber für Glas gebe es lange Lieferzeiten, so dass es vermutlich April oder Mai werde, bis dieser Teil der Unterführung fertig sei.

Auf der Bahnseite des Tunnels waren große sogenannte Pixelboards an den Wänden vorgesehen. Doch die werden nicht kommen, wie Katrin Hartmann-Schmidt sagt. Stattdessen habe die Bahn nun drei Bildschirme vorgesehen, die auch kleiner sind als die Pixelboards, die die Planerinnen vom Coburger Designforum Oberfranken dort vorgesehen hatten.

Nicht die einzige Abweichung vom Plan: In der Bahnhofshalle sollen zusätzliche Lampen angebracht werden, um die Vorgaben des Eisenbahnbundesamts für die Helligkeit zu erfüllen. Die vorhandenen Messingleuchten sollen erhalten bleiben und umgerüstet werden.

Suche nach denkmalkonformen Leuchten

Die Eingangshalle ist aber ein Denkmal, deshalb musste der Stadtentwicklungs- und Bausenat die Leuchten genehmigen. Vereinbart sei mit der Bahn, dass man weiterhin nach denkmalkonformen Leuchten suchen und die Bahn sich um eine Zulassung durchs Eisenbahnbundesamt bemühen werde, sagt Stefan Hinterleitner, persönlicher Referent von Oberbürgermeister Dominik Sauerteig (SPD). Das habe der Konzernbevollmächtigte der Bahn für Bayern, Klaus-Dieter Josel zugesagt.

Die Eingangshalle soll aber heuer noch fertig werden. Wann genau, weiß man nicht; ob es einen offiziellen Eröffnungstermin geben wird, auch nicht, sagte der Bahnsprecher.