Nach über 16 Jahren an der Spitze des VdK-Ortsverbandes Coburg-Stadtmitte hat Vorsitzende Angelika Beilein bei den turnusmäßigen Neuwahlen am Samstag nicht mehr kandidiert. Die Mitgliederversammlung wählte ihren bisherigen Stellvertreter Herbert Heerdegen einstimmig zum Nachfolger.

Heerdegen tritt damit in die Fußstapfen seines Vaters Jakob Heerdegen, der bereits vor einigen Jahrzehnten Vorsitzender im VdK-Coburg gewesen war.

Beilein war bisher auch eine der stellvertretenden Vorsitzenden im VdK-Kreisverband Coburg. "Der Kreisverband schaut mit Freude auf Ihren Ortsverband", lobte der Coburger Kreisvorsitzende Hellmut Ott das langjährige Wirken Beileins. Das aktive Vereinsleben im VdK sei unter der Führung von Angelika Beilein besonders ausgeprägt gewesen.

Als wichtiges Aufgabengebiet des Sozialverbandes VdK im laufenden Jahr nannte Ott den Einsatz für Barrierefreiheit.
Entgegen vieler Versprechen und Ankündigungen aus der Politik sah Ott da noch reichlich Nachholbedarf. "Dazu können auch Sie beitragen", rief Ott auf, sich an Online-Petitionen und anderen Eingaben zu beteiligen und in der Kommunalpolitik diese Anliegen zu unterstützen.

Dritter Bürgermeister Thomas Nowak zeigte sich aufgeschlossen für die Wünsche des Sozialverbands. Er wies zum Beispiel auf behindertenfreundliche Stadtbusse in Coburg ebenso hin wie auf tastbare Leitsysteme auf Fußgängerwegen und im Straßenbelag. Er gab aber auch zu: "Wir haben noch einige Baustellen in Sachen Behindertenf reundlichkeit in Coburg."

In ihrem letzten Jahresbericht freute sich die scheidende Vorsitzende über 57 Neuanmeldungen im vergangenen Jahr.

Thomas Pollach wurde zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Schriftführerin bleibt Ingrid Schwarz. Zu deren Stellvertreterin wurde Silvia Gesch gewählt. Frauenvertreterin bleibt Käthe Hamberger, ihr steht als Stellvertreterin Ingrid Schwarz zur Seite. Die jüngeren VdK-Mitglieder vertritt Karin Pollach. Um die Kasse kümmert sich weiter Renate Heerdegen. Beisitzer sind Karl Heinz Fenzlein, Dieter Schwarz und Reinhard Wolf.
Kreisvorsitzender Ott, Angelika Beilein und ihr Nachfolger Heerdegen ehrten zahlreiche Mitglieder für langjährige Treue.
Zehn Jahre Mitglied sind Rosemarie Fritsch, Uta Hartmann, Sonja Breitwieser, Monika Lucas, Katharina Fischer, Martina Schwitalla. Irma Schwalme, Gisela Althammer, Barbara Gotschy, Konstanze Huelz-Ludewig, Angelika Hopf, Heike Schwämmlein, Monika Liebelt, Rosa Schirmer, Christel Schönamsgruber, Kerstin Wischer, Erna Reißenweber, Monika Bernt, Veronika Görbert, Ingrid Schicker-Tobisch-Haupt, Bettina Schneider-Eckstein, Gerda Wurst, Petra Zenteleit, Beate Holzgräfe, Walter Sosniok, Peter Müller, Johannes Maul, Wolfgang Dreilich, Horst Schnell, Thomas Kräußlich, Erwin Gellrich, Bernd Günl, Hermann Goss, Joachim Höfner, Peter Hippauf, Dietmar Wächter, Günther Bögle und Roland Bauer.

25 Jahre: Hasan Günes, Alice Knauer, Lorenz Nuesslein, Felix Oberrecht, Ursula Pakendorf, Manfred Büchner, Hilde Herkner und Heidi Krstic. 30 Jahre: Marianne Salzer.

Für langjähriges Engagement im Ehrenamt und im Vorstand gab es Auszeichnungen für Erwin Schledz und Petra Bayer sowie Ernst Franke.