Wie die Stadt Bayreuth berichtet, arbeiten die Ehrenamtlichen der Initiative Foodsharing und sie getreu dem Motto „Fest ohne Reste“ jetzt zusammen. Lebensmittel, die am Folgetag auf dem Bayreuther Christkindlesmarkt nicht mehr angeboten werden können, werden am Abend von Ehrenamtlichen der Initiative Foodsharing abgeholt und verteilt. Eigens dafür genutzte Schränke, die sogenannten „FairTeiler“ im Eingangsbereich der Stadtbibliothek im RW21 und im Transitionshaus, Schulstraße 5, dienen als Umschlagsplatz.

Jährlich landen in Deutschland etwa elf Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Das entspricht einem Drittel der gesamten Produktion. Wertvolle Rohstoffe und unnötige Energie werden damit verschwendet. „Hier will die Stadt Bayreuth ansetzen und hat sich im Rahmen des Klimaschutzkonzeptes vorgenommen, die Lebensmittelverschwendung in Bayreuth einzudämmen“, erklärt Oberbürgermeister Thomas Ebersberger.

Drei Stände des Bayreuther Christkindlesmarktes beteiligen sich bisher an der Aktion. Melissa Rolzing, Marktmeisterin der Stadt Bayreuth, lobt die Initiative und will auch die Betreiberinnen und Betreiber der Wochenmarktstände auf die Möglichkeit aufmerksam machen. Auch weitere Events wie Bürgerfest, Afrika-Festival oder Martinimarkt sollen zukünftig als „Feste ohne Reste“ stattfinden.

Um der Zusammenarbeit zwischen der lokalen Foodsharing-Gruppe Bayreuth und der Stadtverwaltung einen offiziellen Rahmen zu verleihen, hat Oberbürgermeister Ebersberger die Motivationserklärung „Foodsharing Städte“ unterzeichnet. Damit bekennt sich die Stadt dazu, für die Wertschätzung von Lebensmitteln einzustehen und Lebensmittelabfälle zu vermeiden.

Neben der Zusammenarbeit mit den ehrenamtlichen Akteuren von Foodsharing begleitet das Klimaschutzmanagement der Stadt Bayreuth auch das Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium bei einem Seminar zum Thema Lebensmittelabfälle vermeiden und organisiert Informationsveranstaltungen für Bürgerinnen und Bürger sowie Großküchen, um auf die Verschwendung von Lebensmitteln aufmerksam zu machen. Die Maßnahme „Lebensmittelabfälle vermeiden“ ist ein gemeinschaftliches Projekt der Klimaschutzmanagements von Stadt und Landkreis Bayreuth. Sie wird vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landeentwicklung und Energie gefördert.