Wo drückt der Schuh? Welche Wünsche und Bedürfnisse haben ältere Menschen? Was davon wird wo im Landkreis Bamberg bereits berücksichtigt, wo gibt es noch Nachholbedarf? Fragen über Fragen, auf die der Landkreis antworten sucht. Ganz konkrete Fragen zu ihrer Lebenssituation werden demnächst an Senioren im Landkreis selbst gerichtet.

Zehn Seiten mit 43 Fragen umfasst der Fragebogen, den das Bamberger Sozialforschungsinstitut Modus Mitte September gut 6000 der rund 25.000 über 65-Jährigen im Landkreis im Auftrag des Landratsamtes verschicken wird. Die Auswahl erfolgt nach dem Zufallsprinzip. Und die Hoffnung von Sina Wicht, Generationenbeauftragte des Landkreises, ist groß, dass sich möglichst viele Menschen an der Umfrage beteiligen. "Für eine gute Planung interessiert uns die Meinung aller Senioren, gerade auch von denen, die sich noch zu jung oder schon zu alt für eine solche Befragung fühlen", sagt Wicht und appelliert schon jetzt an die, die den Fragebogen erhalten werden: "Sie helfen damit, eine verlässliche Grundlage für die Weiterentwicklung der Angebote für Senioren zu schaffen. Jeder Fragebogen zählt!"

Um das Ausfüllen so einfach wie möglich zu machen, wird der Fragebogen in gut lesbarem Großdruck versandt. Wer nicht alle Fragen - zu Themen, wie etwa Wohnsituation, Infrastruktur vor Ort oder Beratungsangeboten - beantworten will, darf auch einzelne überspringen, wer Hilfe beim Ausfüllen benötigt, kann sich an die Gemeindeverwaltung wenden. Denn die Gemeinden haben am Ergebnis der Umfrage mindestens so viel Interesse wie der Landkreis, der es für das "Seniorenpolitische Gesamtkonzept" braucht, zu dem er vom Gesetzgeber verpflichtet ist. Vor Ort ist jedoch entscheidend, wie die Einkaufsmöglichkeiten sind, ob es Ärzte und Apotheken gibt, wie es mit Freizeit- oder Pflegeangeboten ausschaut und vieles mehr. Einige Gemeinden haben deshalb sogar eine Zusatzauftrag an Modus vergeben, um die Datengrundlage für sich zu verbessern und einen speziell auf sie zugeschnittenen Ergebnisbericht zu bekommen. In Frensdorf und Burgebrach werden sogar alle Senioren befragt.

Die Befragung soll bis Mitte Oktober abgeschlossen sein und dann bis Anfang 2016 ausgewertet werden. Datenschutz und völlige Anonymität werden vom Institut Modus, das für den Landkreis unter anderem die Bevölkerungsprognosen erstellt, zugesichert.

Als kleinen Anreiz zur Teilnahme an der Seniorenbefragung soll es auch ein Preisausschreiben geben. Unter allen Teilnehmern werden dann ein Konzertbesuch bei den Bamberger Symphonikern, ein Gutschein für das Restaurant-Café Schloss Seehof und ein Bamberger Schlemmerkistla verlost.