"Auf jeden Fall vor Ostern" wollte Wöhrl heuer seine Neueröffnung in der Fußgängerzone feiern. Mitte November, als das Nürnberger Mode-Unternehmen seinen Umzug ins ehemalige Kaufhaus Honer bekannt gab, wirkten Robert Rösch und Olivier Wöhrl, Vorstands-Mitglieder der Rudolf Wöhrl AG, noch überzeugt davon, dass vier Monate für den Umbau der gemieteten Immobilie genügen würde.

Dass es anders kommt, liegt an den Gegebenheiten, teilte Wöhrl auf Anfrage mit. Im Honer-Haus muss offenbar deutlich mehr gemacht werden, als gedacht: "Der bauliche Zustand war zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses nicht in vollem Umfang erkennbar gewesen", ließ Vorstand Rösch über seine Pressesprecherin mitteilen.

Für aufmerksame Bamberger, die viel in der Stadt unterwegs sind, dürfte die Nachricht nicht allzu überraschend kommen.